Patchkabel

Patchkabel oder Rangierkabel werden für das Verteilen und Rangieren der verschiedenen Anschlussleitungen benutzt. Es sind verdrillte Kupferkabel oder Lichtwellenleiter-Kabel mit denen Kreuzungspunkte auf dem Patchpanel miteinander verbunden und darüber Computer mit Switches, Hubs oder Routern verbunden werden.


Patchkabel sollten sehr flexibel sein, einen geringen Biegeradius aufweisen und nach Möglichkeit an die Festkabel angepasst sein. In den bisherigen Standards ISO/IEC 11801 und EN 50173 sind die Patchkabel zwar berücksichtigt, gehen aber nicht in die in den Link-Klassen spezifizierten Übertragungseigenschaften ein. Dies soll sich bei einer Revision der Verkabelungsstandards ändern.

Fan-Out-Kabel mit MPO- und einzelnen LwL-Steckern, Foto: 
   eks-engel.de

Fan-Out-Kabel mit MPO- und einzelnen LwL-Steckern, Foto: eks-engel.de

Das Patchkabel soll dann mit einer Länge von bis zu 5 m als Bestandteil einer neuen Definition, der Kanal-Spezifikation, in die gesamten Übertragungseigenschaften eingehen. In dieser Spezifikation werden das Rangierkabel und ein Anschlusskabel von ebenfalls 5 m Länge berücksichtigt.

LwL-Patchkabel

Was die optischen Patchkabel betrifft, so verbinden diese die Teilnehmer-Endgeräten (CPE) in optischen Netzen wie Fiber-in-the-Home mit den optischen Anschlussdosen. LwL-Patchkabel gibt es in Ribbon-Fiber mit mehreren Lichtwellenleitern oder mit einer einzelnen Glasfaser oder Polymerfaser mit allen gängigen LwL-Steckern: LC-Stecker, SC-Stecker, ST-Stecker, E-2000-Stecker, VF45-Stecker, FC-Stecker, MTRJ-Stecker, MPO-Stecker und viele weitere Steckertypen, sowohl für Einzel- als auch in Duplex-Ausführung. Darüber hinaus auch die diversen Stecker für Polymerfasern wie der F07-Stecker, F05-Stecker, SMI-Stecker, HFBR-Stecker und der RCC-45-Stecker.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Patchkabel
Englisch: patch cable
Veröffentlicht: 29.07.2018
Wörter: 227
Tags: #Verkabelungskomponenten
Links: 50173, Anschlusskabel, ASL (Anschlussleitung), Biegeradius, Computer