Patchpanel

Ein Patchpanel oder Patchfeld ist ein Umsteckfeld, das dem Anschluss, dem Verteilen und Rangieren von Verbindungen dient. Patchfelder sind in Verteilerschränken im Verteilerraum untergebracht und unterstützen je nach Frontplattenbestückung die verschiedenen Übertragungsmedien und Datenstecker.


Jeder Anschlussdose im Tertiärbereich ist auf dem Patchfeld eine eigene Steckverbindung zugeordnet. Die Patchfelder unterscheiden sich in der Anzahl der Anschlüsse (16 bis 48), in der Auflegungsart für die Anschlüsse, der Anzahl in einer Reihe liegender Anschlüsse (8 bis 24) und in den Höheneinheiten. Ein Patchfeld erleichtert durch die Umsteck-, Umschalt- und Matrix-Funktion den Anschluss von Überwachungs- und Analysegeräten sowie die Rekonfiguration im Fehlerfall.

Patchfeld mit Spleißbox, Foto: Huber + Suhner

Patchfeld mit Spleißbox, Foto: Huber + Suhner

Bei der universellen Verkabelung gemäß den Verkabelungsstandards ISO/IEC 11801 und EN 50173 sind Patchfelder Bestandteil des Verkabelungssystems und unterliegen deren Spezifikationen. Da sie unmittelbar die Übertragungseigenschaften und damit die Link-Klassen beeinflussen, sollten Patchfelder die gleiche Kategorie aufweisen wie die übrigen Übertragungskomponenten. Als besonders problematisch erweist sich bei Patchfeldern die Nebensprechdämpfung.

In optischen Netzen mit Lichtwellenleitern werden die Rangierfelder als Optical Distribution Frame (ODF) oder Fiber Distribution Frame (FDF) bezeichnet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Patchpanel
Englisch: patch panel - PP
Veröffentlicht: 07.02.2016
Wörter: 180
Tags: #Verkabelungskomponenten
Links: 50173, Anschluss, ADO (Anschlussdose), Cat (category), HE (Höheneinheit)