Metadaten

Metadaten sind Daten über Daten, oder anders ausgedrückt Informationen zu Daten. Es handelt sich um Daten, die andere Daten beschreiben und das Archivieren und Auffinden erleichtern. In einem Papierarchiv sind Metadaten Indizes, Detaillisten, Register oder andere Suchhilfen. Metadaten werden überall dort eingesetzt, wo große Datenmengen übersichtlich zusammengefasst werden müssen, damit sie schnell erfasst werden können. So beispielsweise bei der Beschreibung von Fotos, Audios, Videos, Dokumenten oder von Objekten, bei Sitemaps und Dateistrukturen und als Metatags.


Bezogen auf Bilddateien gibt es drei Kategorien von Metadaten: Technische Metadaten, beschreibende Metadaten und administrative Metadaten. Was die technischen Metadaten betrifft, so werden diese automatisch von der Digitalkamera generiert. Sie enthalten die Kameradaten, die Kameraeinstellungen wie die Blende, Verschlusszeit, Bildauflösung, das Datum und die Tageszeit, die geografische Position der Aufnahme, die Dateigröße und das Dateiformat. Dabei kann es sich um Metadaten in Exchangeable Image File (EXIF), International Press Telecommunications Council (IPTC), Extensible Metadata Platform (XMP), Exchangable Image File (EXIF), Dublin Core Metadata Initiative (DCMI) und Picture Licensing Universal System (PLUS) handeln.

Bei den beschreibenden Metadaten geht es um Informationen für die Bildverarbeitung. Diese Daten werden manuell eingegeben und enthalten den Namen der aufnehmenden Person, Stichwörter zur die Aufnahme, den Bildtitel und Beschreibungen. Und was die administrativen Metadaten betrifft, so geht es dabei um Hinweise auf das Urheberrecht, die Weitergabe und Lizenzierung und um Kontaktdaten.

Metadaten werden für die Verwaltung, Archivierung und das Management von gespeicherten Nutzdaten eingesetzt. So können Metadaten beispielsweise Informationen über die Datenstruktur, die Dateigröße, das Dateiformat, den Speicherort u.a. der gespeicherten Nutzdaten beinhalten.

Metadatenformate für Grafikdateien

Metadatenformate für Grafikdateien

Der Vorteil der Metadaten besteht darin, dass diese getrennt von den eigentlichen Nutzdaten in Speichern mit kurzer Zugriffszeit gespeichert und über ein eigenes Metadatenmanagement schnell und ökonomisch aufgerufen werden können. Wohingegen die Nutzdaten auf Speichermedien mit längerer Zugriffszeit gespeichert werden. Als Beispiel sei die Objekt-Speicherung angeführt.

Die Metadaten können für den Zugriff auf die Nutzdaten-Datenbank benutzt werden, was allerdings voraussetzt, dass die Struktur der Metadaten definiert und für alle Datenbanksysteme vereinheitlicht wird.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Metadaten
Englisch: meta data
Veröffentlicht: 10.08.2018
Wörter: 350
Tags: #Grundlagen der Informationstechnik
Links: Archivierung, Bild, Bildverarbeitung, Cat (category), Dateiformat