Serielle Schnittstelle

Bei der seriellen Schnittstelle werden die Datenbits seriell, also nacheinander übertragen. Im Gegensatz zur parallelen Schnittstelle stehen nur zwei Datenleitungen für Sendedaten (TxD) und Empfangsdaten (RxD) zur Verfügung. Die anderen Leitungen sind Steuer- und Meldeleitungen. In Personal Computern (PC) dient die serielle Schnittstelle (COM1 ... COM4) für den Anschluss von Druckern, Modems oder der Computermaus.


Die Übertragung über die serielle Schnittstelle kann synchron oder asynchron sein. Bei der synchronen Übertragung handelt es sich um die Übertragung von Steuersignalen über separate Leitungen. Bei der asynchronen Übertragung besteht das Frame aus dem Startbit, gefolgt von den Datenbits und dem Stoppbit. Vor dem Stoppbit können Paritätsbits übertragen werden.

Pinbelegung der 9-poligen 
   seriellen Schnittstelle

Pinbelegung der 9-poligen seriellen Schnittstelle

Serielle Schnittstellen für die Asynchronübertragung sind V.24 oder RS-232-C. Als Stecker werden 9-polige und 25-polige Sub-D-Stecker verwendet.

Pinbelegung der 25-poligen seriellen Schnittstelle

Pinbelegung der 25-poligen seriellen Schnittstelle

Neben den älteren seriellen Schnittstellen gibt es in Personal Computern die DIN-Schnittstelle oder die PS/2-Schnittstelle für die Tastatur oder Maus sowie die schnellen seriellen Interconnect-Verbindungen wie FireWire, 1394, die USB-Schnittstelle und das Serial Attached SCSI (SAS) für andere Peripheriegeräte.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Serielle Schnittstelle
Englisch: serial interface
Veröffentlicht: 18.04.2013
Wörter: 186
Tags: #Datenkommunikations-Schnittstellen #Schnittstellen
Links: Anschluss, Asynchron, Computermaus, DIN-Schnittstelle, Drucker