Powermat

Das Aufladen der Akkus von batteriebetriebenen Mobilgeräten erfolgt bisher kabelgebunden mit AC-Adaptern, Ladegeräten oder Dockingstations. Daneben gibt es auch Induktions- und Funktechniken mit denen batteriebetriebene Kleingeräte wie Smartphones, Handys, MP3-Player, Digitalkameras, iPods oder andere mobile Kleingeräte drahtlos, ohne Kabelverbindung, aufgeladen werden können. Diese Techniken werden unter der Bezeichnung Wireless Power Transfer (WPT) geführt.


Bei den kontaktlosen Akku-Ladesystemen handelt es sich um Systeme für die drahtlose Energieübertragung mit denen Akkus in Mobilgeräten aufgeladen werden können. Ausgeführt sind diese Ladesysteme als flache Ladematten auf die die zu ladenden Geräte draufgelegt werden und von denen sie die Energie empfangen. Entsprechenden Produkte heißen eCoupled, Powermat, Ladepad oder Power-Pad.

Powermat für die kontaktlose Aufladung von Akkus, Foto: techtoy.de

Powermat für die kontaktlose Aufladung von Akkus, Foto: techtoy.de

Die Ladematten haben Induktionsspulen und bilden den Energiesender. Auf diese Ladematten werden die Mobilgeräte, die Energieempfänger, gelegt. In den Ladematten befinden sich spiralförmige Flachspulen, die mittels induktiver Kopplung die Energie auf die Energieempfänger in den Empfangsgeräten übertragen und damit die Akkus in den Mobilgeräten aufladen. Die Geräte müssen dazu mit einem kleinen Energieempfangsmodul ausgestattet werden. Zum Aufladen können gleichzeitig mehrere, vollkommen unterschiedliche akkubetriebene Mobilgeräte auf die Ladematte gelegt werden.

Drahtlose Energieübertragung mit Datenprotokoll

Die Energieübertragung erfolgt über ein festgelegtes Datenprotokoll zwischen dem Energiesender, der Ladematte, und dem Energieempfänger. Das Ladeprotokoll berücksichtigt den Gerätetyp und den Betriebsmodus zwischen Ladematte und Empfangsmodul. Es erkennt, ob das Gerät ein Empfangsmodul hat, den Ladezustand der Akkus und welche Teile der Ladematte aktiviert werden müssen. Ladematten gibt es in unterschiedlichsten Größen für den häuslichen Einsatz, aber auch für Büroanwendungen. Da die verschiedenen Lösungsansätze noch nicht standardisiert sind, gibt es unterschiedliche Energieübertragungs- und Ladesysteme, die sich in den Datenprotokollen und dem Wirkungsgrad der Ladungsübertragung unterscheiden.

Aufadung von Mobilgeräten 
   mit eCoupled

Aufadung von Mobilgeräten mit eCoupled

Standardisiert wird die drahtlose Energieübertragung vom Wireless Power Consortium (WPC), die mit dem Qi-Standard Kompatibilität bei den Energiesendern, den Übertragungs- und Ladevorrichtungen und den Energie-Empfangsmodulen herstellen wollen.

Bei der kontaktlosen Energieübertragung sind entsprechende Sicherheitsvorschriften gemäß den Standards der Comité International Special Pertubations Radioélectriques (CISPR) einzuhalten. Der Vorteil der kontaktlosen Akkuladung liegt darin, dass unterschiedliche Geräte nebeneinander auf die Ladematte gelegt werden können und gleichzeitig geladen werden. Man benötigt somit nicht für jedes Gerät oder jeden Akku ein eigenes Ladegerät. Als Alternative zu den Ladematten hat RCA mit Airnergy ein funkbasiertes Energieübertragungskonzept entwickelt, mit dem Smartphones und Handys über Hotspots von WLANs geladen werden.

http://www.wirelesspowerconsortium.com

Informationen zum Artikel
Deutsch: Powermat
Englisch: charging pad
Veröffentlicht: 01.12.2017
Wörter: 440
Tags: #Batterien, Akkus
Links: AC-Adapter, Airnergy, Akku (Akkumulator), CISPR (comité international special pertubations radioélectriques), Digitalkamera