SAP HANA

SAP HANA ist eine In-Memory-Datenbank der SAP AG aus Walldorf und eignet sich für Online Transaction Processing (OLTP), Data-Warehouse und Echtzeit-Analysen großer Datenbestände. SAP HANA wurde 2010 erstmals als "High Performance Analytic Appliance" vorgestellt. Seit Januar 2013 sind die Kernanwendungen der "SAP Business Suite on HANA" verfügbar.


Ein HANA-System besteht aus Index-Server, Statistik-Server und Nameserver sowie einem Preprocessor-Server und der XS Engine. Das gesamte System lässt sich mit SAP HANA Studio und dessen SQL-Zugriffen administrieren. Durch die Ausführung der Logik im Arbeitsspeicher arbeitet SAP HANA deutlich schneller als herkömmliche Datenbanken.

Da das In-Memory Computing (IMC) von SAP HANA mehrere Terabytes an Daten im Arbeitsspeicher verarbeitet, entfallen die längeren Zugriffszeiten herkömmlicher Massenspeicher. Im Vergleich zu Festplattensystemen, der langsamsten Komponente im Betrieb einer Datenbank, lassen sich OLTP-Datenbanken mit SAP HANA mehrere 1.000-mal schneller auswerten.

HANA arbeitet gleichzeitig mit der bei In-Memory-Datenbanken üblichen Spaltenorientierung und der in relationalen Datenbanken gängigen Zeilenorientierung. Das spaltenorientierte Speichern macht eine Indizierung überflüssig und ermöglicht eine höhere Aggregation der Daten sowie eine hohe Kompression, durch welche die Datenbanken deutlich kleiner werden.

SAP HANA schreibt veränderte Daten und Logs regelmäßig asynchron aus dem Speicher auf den Persistent Storage, dessen Data Volumes im Filesystem liegen oder als RAW-Devices konfiguriert sein können. Der Datenbereich wird vollständig im Speicher gehalten und enthält SQL-Daten und Undo-Log-Informationen sowie Informationen über die Datenmodelle.

Der Log-Bereich wird auf den Persistent Storage repliziert, wo sich die Informationen über Datenänderungen befinden, die nach einer Transaktion synchron gesichert und erst nach einem Backup überschrieben werden können. SAP HANA lässt sich über mehrere Systeme skalieren, wobei eine hohe Anzahl an Prozessoren und Kernen die Verarbeitung beschleunigt. Werden Multi-Node-Systeme mit Blade-Servern eingesetzt, konzentrieren sie eine hohe Anzahl an Zentraleinheiten (CPU) auf kleinem Raum, was jedoch eine Parallelisierung bei der Software-Programmierung voraussetzt.

SAP HANA wird nur als dedizierte Komplettlösung aus Software ( Betriebssystem, File System, Tools) und Hardware von Herstellern wie IBM und HP, Dell, Hitachi, Cisco oder Huawei angeboten.

Informationen zum Artikel
Deutsch: SAP HANA
Englisch:
Veröffentlicht: 18.04.2013
Wörter: 341
Tags: #Datenbanken
Links: Access Governance, Aggregation, Appliance, ASP (Arbeitsspeicher), Asynchron