Formfaktor

Der Formfaktor ist ein Konstruktionsaspekt mit dem die Größe und Form von Computern, Gehäusen, Geräten, Platinen, Modulen, Einsteckkarten, Komponenten und Steckern festgelegt wird. Formfaktoren verdeutlichen das Größenverhältnis zwischen technisch vergleichbaren Komponenten. Kleinere Formfaktoren haben gegenüber größeren den Vorteil, dass mit ihnen eine höhere Packungsdichte erreicht wird. Mehr kleinere Platinen oder Stecker können in einem Gehäuse oder einer Steckerleiste untergebracht werden.


  1. Bei LwL-Steckern handelt es sich beim Formfaktor um ein Größenverhältnis der Steckerabmessungen. Dieser Faktor ist wichtig für die Anschlussdichte in optischen Verteilersystemen wie Patchfeldern. Es gibt eine spezielle Gruppe von kleinen LwL-Steckern, die als SFF-Stecker, Small Form Factor, bezeichnet werden.

  2. Bei Chip-Packages gibt der Formfaktor das Flächenverhältnis zwischen der Packagegröße und der Chipgröße an. So hat beispielsweise das QFP-Packages einen Formfaktor von ca. 5,5. Das bedeutet, dass die Größe des Packages 5,5 mal so groß ist wie der Chip im Package. Bei anderen Packages wie dem CSP-Package ist die Packagefläche nur etwa 20 % größer als der Chip. Der Formfaktor ist ca. 1,2.

  3. Bei Computern steht der Formfaktor für die Größe, die maßgeblich durch das Motherboard bestimmt wird. Auch wenn Laptops charakteristischer Weise ein Klappgehäuse haben, gibt es mit den Notebooks, Subnotebooks, Ultrabooks, UMPCs, Hybrid-PCs und Netbooks tragbare Computer mit unterschiedlichen Größen.

  4. Bei Motherboards geht es bei den Formfaktoren um das Layoutformat der Hauptplatine, das auf das PC-Gehäuse abgestimmt ist. Dieses Format berücksichtigt die Lage der einzelnen Komponenten, der Sockel, Steckplätze und Anschlüsse, und legt fest, welche Gehäuse und welches Netzteil bei welchem Formfaktor verwendet werden darf. Auch Bohrlöcher und der Stromanschluss sind im Formfaktor definiert. Er berücksichtigt Laufzeiten zwischen den Komponenten ebenso wie die Wärmeabstrahlung.

    Es gibt Formfaktoren für die Advanced Technology (AT), den BAT-Formfaktor, den ATX-Formfaktor für die extended AT-Version und die Micro-ATX-Ausführung, LPX, NLX, den ITX-Formfaktor mit den kleineren Varianten Mini-ITX, Nano-ITX und Pico-ITX, den DTX-Formfaktor und den BTX-Formfaktor. Der ATX- und der BTX-Formfaktor sind von der Formfactors-Organisation standardisiert. Neden den Formfaktoren für Personal Computer gibt es mit dem WTX-formfaktor einen für Workstations.

  5. Bei Netzteilen gibt der Formfaktor die Netzteilspezifikationen, deren Abmessungen und entwicklungstechnische Richtlinien an.

  6. Bei Festplatten bezeichnet der Formfaktor den Durchmesser der Festplatte in Verbindung mit der Bauhöhe. Bekannte Formate sind die Festplatten und Miniatur-Festplatten mit 5,25", 3,5", 2,5", 1,8" und 1,3", wobei diese Inch-Angaben dem Formfaktor entsprechen. Die Höhe der Festplattenlaufwerke wird ebenfalls als Formfaktor angegeben. So gibt es beispielsweise Gehäuse, die in Half Height, bekannt als Slimline, mit einer Bauhöhe von 41 mm und in Low Profile mit 25,4 mm ausgeführt sind.

  7. Die Bezeichnung Formfaktor kommt auch bei Bandpässen vor und kennzeichnet die Trennschärfe der Filter. Diese ist entscheidend dafür wie stark eine Frequenz von einer benachbarten Frequenz getrennt werden kann. Die Trennschärfe drückt sich in der Flankensteilheit der Filter aus. Der Formfaktor von Filtern ist definiert als das Verhältnis der Bandbreiten bei Dämpfungen von -6 Dezibel (dB) zu -60 dB.
  8. Auch Plastikkarten sind mit einem Format gekennzeichnet. So hat die ID1-Karte den Formfaktor (FF) 1, weswegen sie mit 1FF bezeichnet wird. Die Mini-SIM-Karte führt die Bezeichnung 2FF, die Micro-SIM-Karte ist 3FF und die Nano-SIM-Karte 4FF.
http://www.formfactors.org/

Informationen zum Artikel
Deutsch: Formfaktor
Englisch: form factor
Veröffentlicht: 29.03.2019
Wörter: 545
Tags: #Computer-Hardware #Lichtwellenleiter-Stecker
Links: Anschluss, AT (advanced technology), ATX (AT extended), Bandbreite, BAT (baby AT)