Gehäuse

Ein Gehäuse schützt elektronische Komponenten, integrierte Schaltungen, elektronische Schaltungen, Platinen, Funktionseinheiten und Baugruppen. Der Schutz kann sich gleichermaßen auf das Innenleben des Gehäuses beziehen, als auch auf den Bedienenden. Es kann sich dabei um Berührungsschutz handeln oder um den Schutz vor Störstrahlung, der sowohl von den elektronischen Schaltungen nach außen als auch von außen in das Geräteinnere gestrahlt werden kann. Darüber hinaus sorgen Gehäuse für die Kühlung durch Wärmeableitung.


Entsprechend vielfältig wie die Anwendungen sind die Gehäuseausführungen, deren Bezeichnungen, Formen und die verwendeten Materialien. Je nach Anwendung und Größe spricht man von Package, Box, Cabinet, Gestell oder Rack.

Transistorgehäuse in TO- und SOT-Bauform

Transistorgehäuse in TO- und SOT-Bauform

Packages für elektronische Bauteile

Bei elektronischen Bauelementen spricht man von Gehäuse oder Package, ein Beispiel dafür sind Dioden- und Transistorgehäuse in ihren vielfältigen Ausprägungen. Auch bei Chips geht es um Packages in denen sich analoge und digitale Halbleiterschaltungen, Speicherbausteine oder Logiken verbergen können.

Gehäuse als Boxen

Der Begriff Box wird eher in Verbindung mit einem Gerät benutzt, das als Vierpol angesehen wird und dessen Funktionalität für eine bestimmte Anwendung benutzt wird, so beispielsweise die Anschlussbox, Jukebox oder Spleißbox.

Baugruppenträger, Foto: Rittal

Baugruppenträger, Foto: Rittal

Die Bezeichnung Gehäuse wird in der Gerätetechnik benutzt. Messgeräte wie Oszilloskope oder TDR-Messgeräte, Generatoren wie Funktionsgeneratoren oder HF-Generatoren oder Messnormale sind in Gehäusen untergebracht.

In der Systemtechnik, in der mehrere Platinen zu einem Mess-, Sende- oder Übertragungssystem kombiniert werden, wird die Bezeichnung Baugruppenträger verwendet. Solche Baugruppenträger werden in industriellen, wissenschaftlichen und kommerziellen Anwendungen für die Aufnahme, Versorgung und Verbindung von Einplatinencomputern, Trägerplatinen und anderen Boards verwendet.

Einschubträger und Gestelle

Gestell mit Türdichtung, Foto: Schroff

Gestell mit Türdichtung, Foto: Schroff

Für den Einbau von Funktionseinheiten und Steuergeräten dient der Einschubträger. Er besteht im Wesentlichen aus ein oder mehreren DIN-Schienen auf die Sicherungen, Klemmeinrichtungen, Funktionsgeräte und andere Komponenten aufgesteckt werden können. Einschubträger gibt es in den verschiedensten Höheneinheiten (HE) und Einbautiefen. Es sind relativ flache Gehäuse, die vorwiegend in Wände oder Gestelle eingelassen werden.

Das in der Klassifizierung größte Gehäuse ist das Gestell, der Schrank oder das Rack. In diesem können mehrere Baugruppenträger zu einem System kombiniert werden. Ein Gestell kann eine Sever-Farm mit Blade-Servern beinhalten, oder ein komplettes Aufnahme und Messsystem für die Datenerfassung und -bearbeitung. Es kann ein Sendesystem sein in dem sich alle Empfangs- und Sendekomponenten für ein Mobilfunknetz befinden oder deren messtechnische Überwachungseinrichtungen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Gehäuse
Englisch: cabinet
Veröffentlicht: 07.11.2017
Wörter: 427
Tags: #Gehäuse für Komponenten und Schaltungen
Links: Analog, Baugruppenträger, Blade-Server, Box, Chip