Chip

  1. Chips oder Dice sind Halbleiterbausteine, die aus dem Basismaterial für die sich darauf befindende integrierte Schaltung (IC) bestehen. Beim Basismaterial handelt es sich in der Regel um höchstreines Silizium.


    Das Chipmaterial wird mit Fremdatomen dotiert und erhält dadurch die Halbleitereigenschaften. Der Chip ist nur einige Millimeter groß und bildet mit vielen weiteren Chips ein Chip-Array auf einer Siliziumscheibe, dem Wafer. Nach der Herstellung der integrierten Schaltung wird der Chip nach der ersten Testung aus dem Array ausgeschnitten, bondiert und in ein Schutzgehäuse eingegossen.

    Wafer mit Chips

    Wafer mit Chips

  2. In der Mobilkommunikation u.a. bei UMTS wird die Bezeichnung Chip für die kleinste Informationseinheit benutzt. Die Anzahl der übertragenen Chips spiegelt sich in der Chiprate wider.
  3. In der Spreizbandtechnik (DSSS) werden die Elemente des Pseudo-Noise-Codes (PN) als Chips bezeichnet.

    Beispiel für Chip-Sequenzen für eine '0' und eine '1' und die zu übertragende Sequenzfolge

    Beispiel für Chip-Sequenzen für eine '0' und eine '1' und die zu übertragende Sequenzfolge

    Ein Chip besteht aus einer Folge an Zustandsänderungen, die ein Bit repräsentiert. Ein solches Chip kann beispielsweise die Sequenz 10110 haben und für eine digitale "0" stehen, oder 01001 sein und für eine digitale "1" stehen. So werden beispielsweise bei WirelessUSB PN-Codes mit 32 oder 64 Chips pro Bit verwendet.
  4. Im GPS-System werden die Informationselemente des C/A-Codes als Chips bezeichnet. Sie werden in einer Pseudozufallsfolge übertragen. Eine Folge besteht aus 1.023 Chips und hat dauert eine Millisekunde. Daraus ergibt sich bei Lichtgeschwindigkeit eine Länge von 300 m für jedes Chip.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Chip
Englisch: chip
Veröffentlicht: 16.10.2014
Wörter: 240
Tags: #CPU #Chip-Technologien
Links: Array, Basismaterial, Bit (binary digit), Bondierung, C/A (coarse/acquisition)