Workstation

Workstations (WS) sind Arbeitsplatzrechner, die sich von einem Personal Computer dahingehend unterscheiden, dass die Speicherkapazität, die Verarbeitungsgeschwindigkeit und der Datendurchsatz deutlich über dem eines Personal Computers (PC) liegen. Darüber hinaus arbeiten sie in der Regel in Netzwerken.

Workstations sind häufig Reduced Instruction Set Computer (RISC) wie dem Scalable Processor Architecture (SPARC) und verwenden zur Erhöhung der Arbeitsgeschwindigkeit Caches. Als Betriebssystem benutzen sie Unix, das für diese Anwendungsbereiche entwickelt wurde.

Beispiel einer Workstation, Foto: PC Celem

Beispiel einer Workstation, Foto: PC Celem

Workstations eignen sich für technisch-wissenschaftliche und kaufmännisch-administrative Aufgaben mit hoher Durchsatzleistung. Die meisten Workstations zeichnen sich durch hohe Rechenleistung und hochentwickelte grafische Benutzeroberflächen aus. Eine Cluster-Konfiguration mit leistungsstarken Workstations kann im Cloud- oder Grid-Computing an die Leistung von Groß- und Supercomputern heranreichen. Der Übergang vom High-End-PC mit Hochleistungsprozessor zur Workstation ist fließend. Neben den klassischen Workstations gibt es noch die Diksless Workstations.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Workstation
Englisch: workstation - WS
Veröffentlicht: 06.12.2018
Wörter: 146
Tags: #Arbeitplatzcomputer
Links: APR (Arbeitsplatzrechner), Benutzeroberfläche, BS (Betriebssystem), Cache, Datendurchsatz