Fehler

Fehler sind Abweichungen eines Ist-Zustands von einer vorgegebenen Norm oder einem Soll-Zustand. Bezogen auf den Kontext von itwissen.info sind Fehler erkennbare und messbare funktionale Abweichungen von den Regeln. Sie können durch Hardware oder Software verursacht werden und sind auf Fehlfunktionen, Störungen oder Ereignisse zurückzuführen, die sich gegenseitig beeinträchtigen.


Häufig verkommende Fehler sind Hardwareausfälle, fehlerhafte Verbindungen, Verbindungsabbrüche, Überschreitung von Zeitlimits, Unter- oder Überspannungen, Interferenzen, Bitverzögerungen, Laufzeitschwankungen von Laufwerken und vieles weiteres.

In der Datenkommunikation ist die Fehlerhäufigkeit ein Kennwert für das Verhältnis von fehlerhaft übertragenen Daten zu allen übertragenen Daten. Sie bezieht sich auf übertragene Bits, Bytes, Datenblöcke und Frames und wird als Bitfehlerrate (BER), Blockfehlerrate (BLER) oder Paketfehlerrate (FER) angegeben. Die Datenkommunikation kennt diverse Verfahren für die Fehlererkennung und die Fehlerkorrektur mit denen fehlerbehaftete Datenströme erkannt und korrigiert werden können.

In der Systemtechnik geht es um Ausfallzeiten, die Fehler verursacht wurden. Diese Fehler werden in ihrer Häufigkeit und Dauer quantifiziert und als zeitlicher Mittelwert bis zur Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit angegeben. Ein Beispiel ist Mean Time between Failures (MTBF), die die durchschnittliche Zeit zwischen dem Auftreten zweier Fehler angibt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Fehler
Englisch: error
Veröffentlicht: 13.03.2018
Wörter: 200
Tags: #Grundlagen der Informationstechnik
Links: Ausfallzeit, BER (bit error rate), Bit (binary digit), BLER (block error rate), Byte