Interferenz

Interferenzen sind Überlagerungen von Wellen, die durch Wechselwirkungen mit eng benachbarten oder gleichen Frequenzen entstehen. Diese Beeinträchtigungen treten in allen Frequenzbereichen auf. In der Akustik ebenso wie bei der Übertragung von Hochfrequenzen, Mikrowellen oder von optischen Signalen in der optischen Übertragung.

Bei Interferenzen ist die resultierende Welle, die sich aus zwei Wellen gleicher Frequenz ergibt, die algebraische Summe beider Wellen. Dies kann, wenn beide Wellen die gleiche Phase haben, zur Addition und im Extremfall zur Verdopplung führen, bei gegenläufiger Phasenlage auch zum Auslöschen, der Extinktion. Das Interferenz-Prinzip wir u.a. bei Interferenzfiltern und bei dichroitischen Filtern benutzt.

Interferenzen durch das Aufeinandertreffen von mehreren Raumwellen

Interferenzen durch das Aufeinandertreffen von mehreren Raumwellen

Interferenen wirken sich nachteilig bei der Übertragung von Rundfunk, Fernsehen und Mobilfunk aus, können aber auch die Übertragung in lokalen Netzen stark beeinträchtigen, wenn beispielsweise ein Ethernet falsch oder nicht abgeschlossen ist.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Interferenz
Englisch: interference - I
Veröffentlicht: 14.11.2018
Wörter: 142
Tags: #Kenngrößen der Nachrichtentechnik
Links: Akustik, Ethernet, Fernsehen, Filter, Frequenz