Ausfallzeit

Mit der Ausfallzeit, Downtime, ist die Zeit gemeint, während der ein System, Computer oder Netzwerk für den Benutzer nicht zur Verfügung steht. Der Grund hierfür kann ein Fehler in der Hard- oder Software sein, der die Downtime verursacht hat, es kann sich aber auch um Bedienfehler handeln oder um eine bewusste, vorsätzliche Ausfallzeit, beispielsweise um Wartungs- und Reparaturarbeiten durchführen oder Software-Updates oder neue Anwendungssoftware laden zu können. Im Fehlerfall handelt es sich um eine ungeplante, im Wartungsfall um eine geplante Downtime.


Die Klassifizierung der Verfügbarkeit bestimmt die Länge der Ausfallzeit. Diese kann bei einfacher Verfügbarkeit von 99,50 % bei 48 Stunden pro Jahr liegen und bei Non-Stopp-Verfügbarkeit bei 100 %.

Ursachen für geplante und ungeplante Ausfallzeiten

Ursachen für geplante und ungeplante Ausfallzeiten

Die Verfügbarkeit wird bestimmt durch die Faktoren Mean Time Between Failures (MTBF), das ist die mittlere Zeitspanne zwischen dem Auftreten von zwei Fehlern, und Mean Time To Repair (MTTR), das ist die Dauer der Störungsbeseitigung. Eine hohe Verfügbarkeit resultiert aus einer möglichst großen MTBF und einer möglichst kleinen MTTR.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Ausfallzeit
Englisch: downtime
Veröffentlicht: 12.08.2017
Wörter: 177
Tags: #Datenverarbeitung
Links: Anwendungsprogramm, Computer, Fehler, Klassifizierung, MTBF (mean time between failures)