Datenstrom

Ein bitserieller Datenstrom, Data Stream, ist ein Bitstrom, Bit Stream, der aus verschiedenen Sequenzen von Nullen und Einsen besteht. Bei einem solchen Bitstrom, der interpretationsfrei über ein beliebiges Übertragungsmedium oder einen logischen Kanal geführt wird, handelt es sich um die Datenmenge, die in einer bestimmten Zeiteinheit entsteht, übertragen oder verarbeitet wird.


Der Datenstrom ist abhängig vom Informationsinhalt. Da eine direkte Übertragung eines Bitstroms über ein Übertragungsmedium technisch problematisch ist, - es kann sich beispielsweise der mittlere Signalpegel verschieben - werden Bitströme für die Übertragung codiert.

Wie erwähnt ist der Bitstrom abhängig vom Informationsinhalt. Das bedeutet, dass er beispielsweise bei Digitalvideo relativ hoch ist und von der Bildauflösung abhängt. Er errechnet sich aus der Abtastrate und der Quantisierung. So ergibt sich beispielsweise beim ITU-Dateiformat BT.601 mit einem Farb-Subsampling von 4:2:2, für die Luminanz (Y) aus der Abtastrate von 13,5 MHz und der Sampletiefe von 8 bit, ein Datenstrom von 108 Mbit/s. Die beiden Chrominanzsignale haben jeweils die halbe Abtastfrequenz. So dass sich der gesamte Datenstrom für ein YUV-Signal auf 216 Mbit/s addiert. Dieser Wert für einen Datenstrom gilt für ein unkomprimiertes Videosignal nach dem PAL-Fernsehstandard mit 50 Hz Bildwiederholfrequenz und 625 Zeilen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Datenstrom
Englisch: data stream
Veröffentlicht: 26.04.2016
Wörter: 200
Tags: #Übertragungstechniken der Datenkommunikation
Links: Abtastrate, Bildwiederholfrequenz, Bit (binary digit), BT.601, Chrominanz