Zeile

Von einer Zeile spricht man bei Text- und Videodarstellungen. Im ersten Fall handelt sich um einen waagerechte Anordnung von Buchstaben, Ziffern und Zeichen, im zweiten um die waagerechte Anordnung von Bildpunkten.


In der Bildschirm- und Videotechnik ist eine Zeile eine waagerechte Linie, die vom linken zum rechten Bildschirmrand reicht und Helligkeits- und Farbinformationen enthält. Bei analoger Darstellung entsprechen die Helligkeits- und Farbinformationen unterschiedlichen Pegeln, bei digitaler Darstellung hat jeder einzelne Bildpunkt Digitalwerte für Rot, Grün und Blau. Viele untereinander liegende Zeilen bilden ein Bild. In Computer-Diplays ist die Zeilenlänge abhängig vom Bildformat, der Bildschirmauflösung und dem Bildseitenverhältnis. In der Fernseh- und Videotechnik von der Video- und Fernsehnorm.

In Computer-Displays erfolgt die Zeilendarstellung digital in einzelnen Bildpunkten. Die Anzahl der Bildpunkt ist unter Berücksichtigung des Pixeltakts ein Maß für die Zeilenlänge, wobei zu beachten ist, dass Bildpunkte nicht immer quadratisch sind. Betrachtet man die gängigen Bildschirmauflösungen, dann liegen diese zwischen 320 Bildpunkten für Quarter VGA (QVGA) und 3.840 für WQUXGA. Die Angaben beziehen sich immer auf die dargestellten Bildpunkte.

Digitaler TV-Standard 1.080 mit Pixel- und Zeilenzahl

Digitaler TV-Standard 1.080 mit Pixel- und Zeilenzahl

Anders ist es bei Digital-TV und Digitalvideo. Da unterscheidet man zwischen Gesamtpixelzahl und aktiver Pixelzahl einer Zeile. Der Unterschied zwischen beiden Werten liegt in der Länge der Austastung, die je nach Fernsehnorm und Darstellformat unterschiedlich ist. So arbeitet Standard Definition Television (SDTV) mit 480 (USA) bzw. 576 und HDTV mit 1.080 Zeilen. Da die Darstellformate 4:3 oder 16:9 sind, können Zeilen aus 720, 1.280 oder 1.920 Bildpunkten bestehen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Zeile
Englisch: line
Veröffentlicht: 02.12.2012
Wörter: 248
Tags: #Video-Grundlagen
Links: 1.080 Zeilen, 576 Zeilen, 720 Zeilen, Austastung, Bild