Bildseitenverhältnis

Das Bildseitenverhältnis ist das Verhältnis von Breite zu Höhe eines Bildes, Displays oder Films. Das Bildseitenverhältnis errechnet sich aus dem Verhältnis der horizontal und vertikal dargestellten Pixel eines Bildes.

Das für klassische Fernseher standardisierte Bildseitenverhältnis betrug 4:3 bzw. 1,33:1. Später wurde das 16:9-Format Standard für Fernseher und Displays. Dieses Format wird auch als Widescreen bezeichnet. Kinofilme mit einem Bildseitenverhältnis im Format 21:9 (2,35:1) werden als Kinobreitbildformat, als Panavision oder Cinemascope bezeichnet. Das historische Kinoformat hat ein Bidlseitenverhältnis von 17:9. Dieses Format wird auch weiterhin in der digitalen Kinotechnik bei D-Cinema verwendet.

Darstellformate mit verschiedenen Bildseitenverhältnissen

Darstellformate mit verschiedenen Bildseitenverhältnissen

Neben diesen standardisierten Fernseh- und Kinoformaten gibt es in der Computertechnik diverse andere Breitbildformate mit Seitenverhältnissen von 5:4, 15:9, 18:10 und 16:10.

Auf DVDs werden Videos in den Fernsehformaten 4:3 oder 16:9 gespeichert. Darüber hinaus können DVDs Filme in Letterbox, Pan-und-Scan und Anamorphical Widescreen speichern.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Bildseitenverhältnis
Englisch: display aspect ratio - DAR
Veröffentlicht: 18.11.2016
Wörter: 144
Tags: #Displays
Links: Anamorphical Widescreen, AR (aspect ratio), Bildschirm, Breitbild, D-Cinema