Ethernet-Architektur

Bei Ethernet erfolgt der Zugriff auf das physikalische Übertragungsmedium über einen Transceiver. Beim klassischen Ethernet nach 802.3 10Base-2 oder 10Base-5 befand sich der Transceiver entweder in einem kleinen Gehäuse am Kabel oder direkt auf der Netzwerkkarte. Alle anderen Ethernet-Varianten arbeiten ausschließlich mit der Kartenlösung.


In der Datenstation (PC oder Workstation) wird die Aufbereitung der zu sendenden und die Auswertung der empfangenen Daten auf der Netzwerkkarte vorgenommen. Auf ihr werden auch alle zum Betrieb des Ethernet notwendigen Steuerungsmaßnahmen verwaltet, z. B. die Verkapselung der Daten, also das Hinzufügen von Headern und Trailern sowie die Träger- und Kollisionserkennung. Neben dem Link-Management ist auf dieser Karte auch das Interface zur Datenstation untergebracht.

Ethernet-Basissystem

Ethernet-Basissystem

Der Standard IEEE 802.3 hat weitere Systemvarianten auf unterschiedlichen Übertragungsmedien hervorgebracht. In Abhängigkeit der von diesen implizierten Umgebungen können die funktionalen Elemente der Hardware etwas anders verteilt sein.

Ethernet-Adapterkarte für 10 Mbit/s und 100 Mbit/s. Foto: 
   Realtek

Ethernet-Adapterkarte für 10 Mbit/s und 100 Mbit/s. Foto: Realtek

Zu den Komponenten eines Ethernet gehören die Übertragungsmedien, die Verbindungsstecker und Abschlusswiderstände für die verschiedenen Ethernet-Varianten, des Weiteren der Ethernet-Controller, ein Transceiver-Kabel und der Transceiver selbst, der sich auf dem Controllerboard befindet. In den Anfangsjahren von Ethernet gab es das " Yellow Cable", das durch Anbohren des Kabels mit einer so genannten Vampir-Klemme angeschlossen wurde.

Weitere mögliche Hardware-Komponenten von Ethernet sind Repeater, Sternkoppler, Hub, Switch, Brücke und Router.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Ethernet-Architektur
Englisch: Ethernet architecture
Veröffentlicht: 07.05.2012
Wörter: 224
Tags: #Ethernet
Links: 10Base-2, 10Base-5, Brücke, Daten, DST (Datenstation)