Netzwerkkarte

Eine Netzwerkkarte, Network Interface Controller (NIC) oder Network Interface Card (NIC), ist eine Leiterplatte oder ein Chip, der das Netzwerk direkt mit dem Endgerät verbindet. Es kann eine Einsteckkarte sein für ein im Personal Computer eingesetztes Bussystem: für Industry Standard Architecture (ISA), Peripheral Component Interconnect (PCI) oder PCI Express, für Versa Module Europe (VME) oder Mikrochannel.


Die Netzwerkadapterkarte bildet die physikalische Schnittstelle zum Kommunikationsnetzwerk und unterstützt mit ihrem Zugangsverfahren den Zugang auf das physikalische Übertragungsmedium. Für den Anschluss an das Übertragungsmedium sind NIC-Karten mit entsprechenden Buchsen ausgestattet. Versorgt werden Netzwerkkarten über den Systembus, in deren Slot sie eingesteckt sind.

Aufbau der Netzwerkkarten

Ethernet-Adapterkarte für 10 Mbit/s und 100 Mbit/s. Foto: Realtek

Ethernet-Adapterkarte für 10 Mbit/s und 100 Mbit/s. Foto: Realtek

Netzwerkadapterkarten gibt es für alle lokalen Netze (LAN): für Ethernet in den verschiedenen Varianten, Token Ring, Fibre Channel oder WLANs. Was die Ausführungen betrifft, so unterstützen diese die verschiedensten Datenraten, die bei Ethernet zwischen 10 Mbit/s und 100 Gbit/s und darüber. Die NIC-Karte selbst deckt die Funktionen des Link-Layers ab und verfügt über einen eigenen Communications Controller, je nach Version über einen Transceiver und eine Zentraleinheit.

Eingesetzt werden Netzwerkkarten in Personal Computern, Workstations, Routern oder anderen Endgeräten und Netzwerkkomponenten wo sie die Verbindung zu den drahtgebundenen Netzen, den optischen Übertragungsmedien oder mittels Wireless Network Interface Controller (WNIC) zu den funkbasierten WLANs herstellen. Seit der Jahrhundertwende werden anstelle der Netzwerkkarten auch Chips benutzt, die direkt auf dem Motherboard installiert sind. Dadurch sind keine dedizierten NIC-Karten mehr erforderlich.

10GbE-Netzwerkkarte 
   von Intel

10GbE-Netzwerkkarte von Intel

Wird eine Netzwerkkarte in einem Computer installiert, wird auch der entsprechende Treiber heruntergeladen. Neben der physikalischen Adaption in der Bitübertragungsschicht bearbeiten die meisten Netzwerkadapter oder NIC-Chips zusätzliche Kommunikationsfunktionen wie die Übertragungssicherung, Flusskontrolle, Kompression, I/O-Interrupts, Partitionierung und der vermittlungstechnischen Verbindungssteuerung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Netzwerkkarte
Englisch: network interface controller - NIC
Veröffentlicht: 26.05.2019
Wörter: 298
Tags: #PC-Komponenten
Links: Anpassung, Anschluss, Bitübertragungsschicht, Chip, Controller