smart meter

Ganz allgemein ist ein Smart Meter ein intelligenter Energiezähler. Bei der Bezeichnung wird kein Unterschied gemacht, ob es sich um einen intelligenten Strom-, Wasser- oder Wärmezähler handelt, alle werden mit Smart Meter bezeichnet. Die gesetzliche Bezeichnung für ein Smart Meter ist "intelligentes Messsystem".


Smart Meter arbeiten digital und sind mit eigener, teilweise sogar mit hoher Intelligenz ausgestattet. Im Unterschied zu den analogen Ferrariszählern können Smart Meter den individuellen Stromverbrauch mit zeitlichen Schwankungen und Lastspitzen aufzeichnen. Sie sind an das Home-Gateway (HG), das Smart-Meter-Gateway (SMGW) oder den MUC-Controller angeschlossen und erfassen den Energieverbrauch der Haushaltsgeräte, aber auch die eingespeiste Energie von den Distributed Energy Resources (DER). Dazu gehören Photovoltaikanlagen, Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen oder auch Akkus von Elektrofahrzeugen.

Smart Meter arbeiten bidirektional, einerseits in Richtung Verbraucher, andererseits von der eigenen Energieversorgung hin zum Smart Meter. Hinzu kommt, dass das Smart Metering auch beim Energiesparen helfen soll, da zukünftig die Energiepreise zeitabhängig sowohl in Abhängigkeit von der Tageszeit als auch vom Wochentag berechnet werden sollen. So kann das Smart Meter mit dem Automated Meter Management (AMM) einen Beitrag zur Kostenreduzierung leisten, indem es Verbrauchergeräte mit hohem Leistungsverbrauch nur bei günstigen Energiepreisen einschaltet. Das bedeutet beispielsweise, dass in einem Haushalt die Waschmaschine oder der Trockner vorwiegend nachts betrieben werden. Dadurch kann der Verbraucher Energiekosten sparen.

Smart Meter, Foto: Greenbox.com

Smart Meter, Foto: Greenbox.com

Es gibt verschiedene Konzepte für die Steuerung der Verbrauchergeräte, so das Konzept Digitalstrom, das mit kleinen, schnell installierbaren Steuereinheiten arbeitet, oder IP-basierte oder auch WLAN-basierte Konzepte mit proprietären Steuerungsprotokollen. Es besteht auch die Möglichkeit die Verbrauchsstellen über den M-Bus mit dem Smart Meter zu verbinden. Das Smart Meter überwacht die Verbrauchsstellen und überträgt die aufgenommenen Messdaten über ein Kabel oder mittels Funktechnik wie ZigBee Smart Energy (ZSE) an den MUC-Controller, der die Daten an den Energieversorger oder einen Messstellenbetreiber weitersendet. Der Energieversorger ist dadurch immer über den aktuellen Verbrauch informiert.

Die Verbrauchsdaten werden in der Smart Meter Language (SML) über Schmalband-Powerline (NB-PLC) oder über andere drahtgebundene Übertragungssysteme übertragen. Die Datenübertragung kann auch über Mobilfunknetze, IEEE 802.15.4, Wireless Smart Utility Networks (Wi-SUN) oder auf Funktechnik basierender Advanced Metering Infrastructure (AMI) erfolgen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Intelligentes Messsystem
Englisch: smart meter
Veröffentlicht: 22.05.2019
Wörter: 371
Tags: #Smart Grid
Links: Smart-Meter-Gateway, Akku (Akkumulator), AMI (advanced metering infrastructure), AMM (automated meter management), Analog