PCL (printer command language)

Die Printer Command Language (PCL) ist eher eine Druckersteuersprache, denn eine Seitenbeschreibungssprache. Sie wurde von Hewlett Packard für Laserdrucker und Tintenstrahldrucker entwickelt und gilt als Quasi-Standard für die Druckersteuerung, der von vielen Herstellern eingesetzt verwendet wird.


Im Gegensatz zu Postscript, das mit Outline-Fonts und mathematischen Bézier-Kurven arbeitet, orientiert sich die PCL-Language an Bitmaps. Darüber hinaus sind auch Befehle der Beschreibungssprache HP-GL für Vektorgrafiken und Schrifteffekte in PCL enthalten.

PCL hat eine flexible Befehlsstruktur, die auf Steuerbefehlen und ASCII-Zeichen basiert, sie ist sehr leistungsfähig und zeichnet sich durch eine hohe Druckqualität aus. Sie kann gleichermaßen für Schriften und Grafiken verwendet werden. Zu den Funktionalitäten der verschiedenen PCL-Versionen gehören der SW- und Farbdruck, der Druck von Bitmap-Schriftzeichen, Rastergrafiken, die Skalierbarkeit der Fonts und der Ausdruck in verschiedenen Druckrichtungen.

Die Printer Command Language gibt es auch in herstellerspezifischen Implementierungen, wie die Hewlett Packard Printer Control Language (HP-PCL), die als Druckerbefehlssprache für HP-kompatible Drucker eingesetzt wird.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: printer command language - PCL
Veröffentlicht: 30.11.2011
Wörter: 161
Tags: #Drucker
Links: ASCII-Zeichensatz, Befehl, Beschreibungssprache, Bézier-Kurve, BMP (bitmap file format)