HF-Laden

Die drahtlose Energieübertragung kennt mehrere Verfahren mit denen die Batterien von Mobilgeräten, Hörgeräte, Smart Wearables, Handys, Smartphones, Tablets, Notebooks, etc. drahtlos aufgeladen werden. Bei den Verfahren wird die Energie zwischen der Power Transmitting Unit (PTU) und den genannten Power Receiving Units (PRU) übertragen.

Ein Verfahren, das zunehmend an Akzeptanz gewinnt, ist das HF-Laden über Hochfrequenz. Bei diesem Verfahren wird ein hochfrequentes Trägersignal von der PTU-Einheit abgestrahlt und von der PRU-Einheit empfangen. Die Energie für die Batterieladung wird aus den elektromagnetischen Wellen des HF-Signals gewonnen und nicht aus induzierten Magnetfeldern wie bei der magnetischen Induktion. Die PRU-Einheit, die sich im Mobilgerät befindet, gewinnt aus dem empfangenen Trägersignal durch Gleichrichtung eine Gleichspannung mit der die Batterien geladen werden. Die Frequenzen der HF-Trägersignale liegen in den ISM-Bändern bei 6,78 MHz oder bei 915 MHz. Da die für die HF-Ladung benutzten Frequenzen um ein Vielfaches höher sind gegenüber dem Verfahren der magnetischen Induktion, sind auch die Komponenten und damit die Formfaktoren wesentlich kleiner und können besser in die Smart Devices und Mobilgeräte integriert werden.

HF-Laden von mehreren unterschiedlichen Komponenten, Foto: Android 
   Authority

HF-Laden von mehreren unterschiedlichen Komponenten, Foto: Android Authority

Die Ladezone umfasst mehrere Meter. Ein vergleichbares Verfahren wird bei RFID benutzt. Mit der Technik der HF-Ladung können Leistungen von bis zu 50 W über mehrere Meter übertragen werden.

Die Hochfrequenzladung unterscheidet zwischen Nahfeld und Fernfeld. Das Nafeld liegt in dem Entfernungsbereich, der der Wellenlänge entspricht und zeichnet sich gegenüber dem Fernfeld durch eine geringe Freiraumdämpfung aus.

Informationen zum Artikel
Deutsch: HF-Laden
Englisch: RF charging
Veröffentlicht: 29.05.2019
Wörter: 255
Tags: Mobile Computer
Links: Batterie, EMW (electromagnetic wave), Fernfeldkommunikation, Formfaktor, Freiraumdämpfung