Tag-Übersicht für IP-Dienste

Verwandte Tags: #IP-Netze
73 getagte Artikel
Asian Pacific network information center : APNIC
Das Asia Pacific Network Information Center (APNIC) ist eine Nonprofit-Organisation für die Internet-Registrierung im asiatisch-pazifischen Raum. Weitere Registrierungs-Organisationen für das Intern ... weiterlesen
American registry for Internet numbers : ARIN
American Registry for Internet Numbers (ARIN) ist eine Non-Profit-Organisation für die Administration und die Registrierung von IP-Adressen für den von der InterNIC verwalteten geografischen Berei ... weiterlesen
Anonymes FTP
anonymous FTP : AFTP
Mit dem Anonymous File Transfer Protocol (AFTP) kann der Benutzer Dateien ohne Angabe eines speziellen Passwortes und einer eigens zugewiesenen Benutzerkennung auf den eigenen Rechner laden bzw. auf ... weiterlesen
back-to-back user agent : B2BUA
Ein Back-to-Back User Agent (B2BUA) arbeitet wie ein User Agent (UA), allerdings an beiden Endpunkten einer SIP-Verbindung, Session Initiation Protocol (SIP). Die B2BUA-Agents sorgen für die SIP-Sig ... weiterlesen
call admission control : CAC
Call Admission Control (CAC) ist ein Verfahren zur Verbesserung der Sprachqualität bei der Übertragung von Sprache und anderen Echtzeit-Anwendungen in IP-Netzen. Mit der CAC- Technik soll die Sprachqu ... weiterlesen
call completion Internet busy : CCIB
Call Completion Internet Busy (CCIB) ist ein Dienstmerkmal der Internettelefonie. Bei Call Completion Internet Busy handelt es sich um die Möglichkeit Telefonanrufe aus dem Internet entgegenzunehmen u ... weiterlesen
channel definition format : CDF
Das Channel Definition Format (CDF) ist ein auf der Extensible Markup Language (XML) basierendes Dateiformat, das von Microsoft entwickelt und dem W3C-Konsortium zur Standardisierung vorgelegt wur ... weiterlesen
classical IP over ATM : CLIP
Classic-IP ist das älteste und einfachste Verfahren für IP-Dienste und wurde von der Internet Engineering Task Force (IETF) im RFC 1577 festgelegt. "Classical IP over ATM" bietet eine einfache Lö ... weiterlesen
clearinghouse for networked information discovery and retrieval : CNIDR
Clearinghouse for Networked Information Discovery and Retrieval (CNIDR) wurde von der National Software Foundation (NSF) gegründet und unterstützt die Weiterentwicklung von Internetdiensten, insbeso ... weiterlesen
call processing language : CPL
Die Call Processing Language (CPL) unterstützt die Anwender der Internettelefonie in der Art und Weise wie einkommende Anrufe bearbeitet werden. So können mittels der Call Processing Language bestim ... weiterlesen
carrier sensitive routing : CSR
Carrier Sensitive Routing (CSR) ist ein Routingverfahren, das in digitalen Telefonnetzen und in der Internettelefonie (VoIP) eingesetzt wird. Mittels CSR-Routing kann der Teilnehmer das Routing vo ... weiterlesen
call waiting Internet busy : CWIB
Bei der Funktion Call WaitingInternet Busy (CWIB) geht es um die Internettelefonie. Der Teilnehmer bekommt auch während einer Internet-Sitzung eingehende Rufe angezeigt. Geht während einer IP-Sitzun ... weiterlesen
Care-of-Adresse
care of address : CoA
Eine Care-of-Adresse (CoA) ist eine temporär zugeteilete IP-Adresse, die ein mobiles Endgerät beim Wechsel von einem IP-Netz in ein anderes zugeteilt bekommt. Das Mobilgerät kann auch dann noch Na ... weiterlesen
Cookie
cookie
Cookies sind kleine Textdateien in Web-Browsern, die ein Webserver als Reaktion auf Anforderung eines Web-Browser an diesen sendet. Die vom Webserver gesendeten Cookies, die auf dem Personal Compute ... weiterlesen
deficit-weighted round robin queuing : DWRR
Deficit-Weighted Round RobinQueuing (DWRR) ist ein Mechanismus für die Priorisierung von Datenverkehr mit unterschiedlichen Service-Klassen, der die Nachteile von Weighted Round Robin Queuing (WRR ... weiterlesen
telephone number mapping : ENUM
Enum-Protokoll
Telephone Number Mapping (ENUM) ist eine Technik zur Vereinheitlichung der verschiedenen Kommunikations- und Telefonnummern für die privaten und geschäftlichen Telefon-, Telefax- und Handy-Nummern, ... weiterlesen
Finger-Protokoll
finger protocol
Das Finger-Protokoll dient zur Suche der Benutzeridentifikation. Ist der Internet-Knoten der Person bekannt, deren IP-Adresse gesucht wird, so kann mit Hilfe des Programms Finger mit hoher Wahrschei ... weiterlesen
fax over IP : FoIP
Die ITU-T-Empfehlung T.38 beschreibt Fax over IP (FoIP). Es geht dabei um die Echtzeitübertragung von Faxdaten mit dem TCP/IP-Protokoll. Fax over IP kann als Echtzeitdienst, wie in T.38 spezifiziert ... weiterlesen
Gatekeeper
gatekeeper : GK
Ein Gatekeeper (GK) ist ein zentrales Steuerelement in H.323-Netzwerken für das Routen von Signalisierungsinformationen, für die Adressübersetzung von Telefonnummern und IP-Adressen beziehungsweise ... weiterlesen
H.235
H235
Die unter H.235 standardisierten Sicherheitsfunktionen für H.323 tragen den Titel "Security and Encryption for H-Series MultimediaTerminals" und bilden einen Unterstandard von H.323. H.235 unterst ... weiterlesen
H.323
H323
H.323 ist ein internationaler ITU-Standard für die Sprach-, Daten- und Videokommunikation über paketorientierte Netze, der die spezifischen Fähigkeiten von Endgeräten im IP-Umfeld festlegt. H.323, d ... weiterlesen
inter-asterisk exchange : IAX
Inter-Asterisk Exchange (IAX) ist ein Kommunikationsprotokoll für Asterisk-basierte Nebenstellenanlagen. Das IAX-Protokoll wird für den Aufbau von Sessions für die Sprachübertragung in IP-Netzen b ... weiterlesen
Internet call waiting : ICW
Das InternetCall Waiting (ICW) ist vergleichbar einem Dienstmerkmal von digitalenKommunikationsnetzen. IP-Telefonate, die dann eintreffen, wenn der Benutzer surft oder mailt, müssen durch eine Funkt ... weiterlesen
Internet file system : IFS
Das InternetFile System (IFS) ist ein imaginäres Dateisystem. Ein echtes Dateisystem könnte wegen der vielen unterschiedlichen Hard- und Software-Plattformen, die es im Internet gibt, kaum existiere ... weiterlesen
Internet message access protocol : IMAP
IMAP-Protokoll
Das InternetMessage Access Protocol (IMAP) wurde 1988 entwickelt und dient dem verbindungslosen Zugriff von Mail User Agents (MUA) auf Message Transfer Agents (MTA), um dort E-Mails zu verwalten, ... weiterlesen
instant messaging and presence protocol : IMPP
Instant Messaging (IM) ist eine Echtzeitkommunikation von Textnachrichten über das Internet. Da die verschiedenen IM-Systeme untereinander inkompatibel waren, hat die Internet Engineering Task For ... weiterlesen
IP multimedia subsystem : IMS
Ein Schritt zur Konvergenz von Netzen und Diensten, wie es das Next Generation Network (NGN) vorsieht, ist der Übergang von einer Netzzugangstechnik zu einer Dienste-Zugangstechnik. Das hierfür be ... weiterlesen
IP-Kommunikations-Server
IP communication server
Der IP-Kommunikationsserver bildet die Basis für die Internettelefonie. Er ersetzt oder ergänzt die Nebenstellenanlage (PBX) und steuert wie die klassische Telefonanlage alle Verbindungsprozesse, wo ... weiterlesen
IP-Multicast
IP multicast
IP-Multicast ist eine Routing-Technik, bei der der IP-Verkehr von einer oder von mehreren Datenquellen an mehrere Zielstationen gesendet wird. Es kann sich also um eine Punkt-zu-Mehrpunkt-Verbindung ... weiterlesen
IP-Spoofing
IP spoofing
Adressen-Spoofing oder IP-Spoofing nennt man im Internet das Vortäuschen einer falschen oder das Fälschen einer IP-Adresse zum Zwecke der Vorteilsnahme. Beim Angriff über das IP-Spoofing verwendet der ... weiterlesen
IP-Traceback
IP traceback
Eine Arbeitsgruppe der International Telecommunication Union (ITU) befasst sich mit dem Thema der Rückverfolgung von IP-Adressen. Bei dem Standardisierungsvorschlag handelt es sich um ein Verfahren ... weiterlesen
Internet protocol performance metric : IPPM
Bei Internet ProtocolPerformanceMetric (IPPM) handelt es sich um Verfahrensvorschläge einer IEFT-Arbeitsgruppe, mit denen die Qualität, Zuverlässigkeit und das Leistungsverhalten von Diensten bewe ... weiterlesen
IRC-Pseudonym
IRC pseudonym
Die IRC-Pseudonyme werden zentral von einem Nickserver verwaltet. Grundsätzlich ist jedes Pseudonym möglich, das noch nicht von einem anderen IRC-Teilnehmer belegt ist. Lässt man sein Pseudonym dire ... weiterlesen
subscriber control input via Internet : ISCI
Subscriber Control Input viaInternet (ISCI) ist ein Dienstmerkmal der Internettelefonie, das es dem Teilnehmer ermöglicht, die seinem Telefon zugeordneten Teilnehmerdienste mittels Internet-PC ein ... weiterlesen
Internet telephone service provider : ITSP
Ein ITSP-Provider (InternetTelephone Service Provider) stellt die Gatewayfunktion zwischen dem Internet und einem Telefonnetz zur Verfügung. Über dieses Gateway können Teilnehmer mit Internettelef ... weiterlesen
improved voice over IP : IVoIP
Improved Voice over IP (IVoIP) bietet ist eine Erweiterung von der Internettelefonie nach VoIP mit einem wesentlich höheren Bedienkomfort und verbesserten Leistungsmerkmalen. So arbeitet der Teilneh ... weiterlesen
integrated services : IntServ
Um die Übertragung von Echtzeitdaten über IP-Netze realisieren zu können, hat man Dienstgüte-Parameter für Multimedia-Anwendungen entwickelt. Ausgehend von der Quality of Service (QoS) in abgestufte ... weiterlesen
Java advanced intelligent network : JAIN
JavaAdvanced Intelligent Network (JAIN) ist ein Satz von Java-basierten Programmierschnittstellen (API) mit denen neuen Entwicklungen von Telefonprodukten und -diensten eine Java-Plattform bereitgeste ... weiterlesen
Konvergenzplattform
convergence platform
Eine Konvergenzplattform ist die zentrale Komponente für die Diensteintegration in IP-Netzen. Sie eröffnet zahlreiche zusätzliche Migrationspfade und ermöglicht die wirtschaftliche Integration diver ... weiterlesen
multipurpose Internet mail extensions : MIME
MIME-Protokoll
Die Multipurpose Internet Mail Extension (MIME) ist eine Erweiterung des Simple Mail Transfer Protocols (SMTP), um die Beschränkungen des SMTP-Protokolls in Bezug auf Textnachrichten, Grafiken, Au ... weiterlesen
multimedia over IP : MoIP
Multimedia over IP (MoIP) ist eine Echtzeittechnik mit der multimediale Daten mit dem IP-Protokoll übertragen werden. Bedingt durch die ständigen Erweiterungen und die zur Verfügung stehende Bandbre ... weiterlesen
NetBIOS over TCP/IP : NBT
Das NBT-Protokoll unterstützt NetBIOS über TCP/IP, eine häufig benutzte Transportvariante für NetBIOS in Windows-Netzwerken, in denen sich Server und Clients durch eindeutige NetBIOS-Namen identif ... weiterlesen
Nameserver
name server : NS
Der NameServer (NS) ist ein Server, der DomainnamenIP-Adressen zuordnet. Ein solcher Nameserver gehört zum Domain Name System (DNS) und verwaltet und aktualisiert Informationen über die Struktur des ... weiterlesen
object request broker : ORB
Verteilte Objekte sind dezentralisierte, auf dem Adressraum von mehreren Systemen abgelegte Objekte, die mit den Objekten auf den unterschiedlichen Systemen zusammenarbeiten. Die für die Zusammenarb ... weiterlesen
PSTN to Internet internetworking : PINT
PINT-Protokoll
Die PINT-Arbeitsgruppe der Internet Engineering Task Force (IETF) arbeitet an den Web- und Telediensten, die von IP-Netzen in das Fernsprechnetz übertragen werden. Diese Arbeiten sind im RFC 2848 al ... weiterlesen
post office protocol : POP
POP-Protokoll
Das Post Office Protocol (POP) ist ein in mehreren RFCs spezifiziertes Standard-Protokoll zum Transfer von E-Mails vom Mail-Server auf den Mail-Client des Benutzers. Das POP-Protokoll arbeitet zus ... weiterlesen
PacketCable
PacketCable
PacketCable ist eine Initiative von CableLabs für die Entwicklung interoperabler Schnittstellen mit denen viele multimediale Dienste auf Kabelverteilnetzen genutzt werden können. PacketCable setzt a ... weiterlesen
remote voice protocol : RVP
Remote Voice Protocol (RVP) ist ein Transportmechanismus mit dem digitale Telefonsitzungen über paket- oder leitungsvermittelte Datennetze übertragen werden können. Das RVP-Protokoll kann die Dienst ... weiterlesen
Resolver
resolver
In der Internet-Terminologie sind Resolver Programme, die als Schnittstelle zwischen Anwendung und Nameserver fungieren. Resolver oder DomainName Resolver sind DNS-Clients, die sich immer auf dem ... weiterlesen
Reverse-Tunneling
reverse tunneling
Das Reverse-Tunneling ist ein Verfahren das u.a. bei Mobile IP zur Generierung einer Adresse eines mobilen Knotens im Heimatnetz genutzt wird. Bei Mobile IP werden durch die Ingress-FilterungDatenp ... weiterlesen
Rich-Media-Conferencing
rich media conferencing
Hinter der Bezeichnung Rich-Media-Conferencing ist die kombinierte Konferenzform unter Einbeziehung von Sprache, Video, Daten und Grafik über digitale Netze zu verstehen. Es handelt sich dabei um Fe ... weiterlesen
stream control transmission protocol : SCTP
SCTP-Protokoll
Mit dem Stream Control TransmissionProtocol (SCTP) können Netzbetreiber die Signalisierungsmeldungen ihrer Vermittlungssysteme über das Internet leiten und leichter neue Dienste wie z.B. Internettel ... weiterlesen
signalling transport : SIGTRAN
Signalling Transport (SIGTRAN) ist die Struktur für den Transport von Signalisierungsnachrichten. Diese Struktur wird durch ein Funktionsmodell mit hierarchischer Gliederung beschrieben und umfasst ... weiterlesen
session initiation protocol for telephones : SIP-T
Das Session Initiation Protocol for Telephones (SIP-T) dient der Interpretation von Signalisierungs-Informationen aus ISDN mittels des Session Initiation Protocols (SIP). Es handelt sich um die Info ... weiterlesen
server load balancing : SLB
Server Load Balancing (SLB) ist ein Konzept zur Vereinfachung, Skalierung und Flexibilisierung von Serverleistung in Bezug auf dessen Erweiterbarkeit und den Kundenzugriff. Beim SLB-Konzept, einem R ... weiterlesen
service in the PSTN/IN requesting Internet service : SPIRITS
Das SPIRITS-Protokoll dient in intelligenten Netzen (IN) dazu, Teledienste aus dem öffentlichen Fernsprechnetz in IP-Netze zu übertragen. Diese IETF-Aktivitäten sind in RFC 3136 als Informational ... weiterlesen
Shareware
share ware
Shareware sind frei verfügbare Programme, die abgerufen und für eine bestimmte Zeit getestet werden können. Danach müssen sie entweder gelöscht oder bei regulärer Benutzung lizenziert werden. Entspr ... weiterlesen
Streaming-Media
streaming media
Unter Streaming-Media versteht man die kontinuierliche Übertragung komprimierter Video- und Audiodateien in Form eines Datenstroms über das Internet. Beim Streaming werden die Daten schubweise im St ... weiterlesen
third party quality monitoring : TPQM
Das Third Party Quality Monitoring (TPQM) ist ein Verfahren zur Bewertung der Internettelefonie (VoIP). TPQM dient der Eingrenzung von qualitativen Fehlern bei der Übertragung von IP-codierter Spr ... weiterlesen
TR.104
TR-104
Der vom DSL-Forum erarbeitete StandardTR.104 (TR-104) ist Bestandteil von TR.69 (TR-069) für die Bereitstellung von IP-basierten Sprachdiensten für die Internettelefonie. TR.104 beschreibt die Verw ... weiterlesen
TR.69
TR-069
Für die Bereitstellung von IP-basierten Sprachdiensten haben sich mehrere Standards etabliert. TR.69 (TR-069) ist einer davon, der vom DSL-Forum spezifiziert wurde und die Bereitstellung von Sprechd ... weiterlesen
unique identification number : UIN
Die Unique Identification Number (UIN) ist wie die Universal Internet Number (UIN) eine eindeutige Identifizierungsnummer für Nutzer und Computer. UINs bestehen aus Buchstaben und Ziffern und biet ... weiterlesen
universal Internet number : UIN
Eine Universal Internet Number (UIN) ist eine eindeutige Kennzeichnungsnummer für ICQ-Nutzer, I seek you. Die Universal Internet Number ist lediglich eine andere Bezeichnung für Unique Identificati ... weiterlesen
uniform resource characteristic : URC
Im Gegensatz zum Uniform Resource Name (URN), mit dem lediglich ein Objekt eindeutig gekennzeichnet werden kann, gehen aus der Uniform Resource Characteristic (URC) die Eigenschaften des Objekts ode ... weiterlesen
video conferencing : VIC
Video Conferencing (VIC) ist ein Video Conferencing Tool für den Einsatz in MulticastBackbones (MBONE). Es eignet sich für Echtzeit-Multimedia-Applikationen für Videokonferenzen über das Internet. D ... weiterlesen
Verzögerung
delay : DEL
Unter Verzögerungszeit, Delay (DEL), ist in der Kommunikation die Zeitspanne zu verstehen, um die ein Signal verzögert beim Empfänger eintrifft. Dieser Parameter ist von besonderer Bedeutung bei Ech ... weiterlesen
voice over IP : VoIP
Internettelefonie
Das IP-Protokoll eignet sich für den Datentransfer, aber ebenso für Sprach-, Daten- und Video-Übertragungen. Daher bildet die Sprach- und Videokommunikation über das Internet eine interessante, kost ... weiterlesen
VoIP-Telefon
VoIP telephone
Ein VoIP- oder IP-Telefon eignet sich für die Internettelefonie und ist äußerlich nicht von einem Standard-Telefon zu unterscheiden. Je nach Konstellation ist ein VoIP-Telefon eine Powered Device (P ... weiterlesen
Wincode
wincode
Wincode ist ein Programm für die Codierung und Decodierung von Binärdateien zum Versand ins USENET oder per E-Mail. Das frei erhältliche Programm läuft unter Windows und unterstützt verschiedene For ... weiterlesen
robot : bot
Robot
Robots oder Bots sind Programme, die als Agenten für einen Benutzer oder Server operieren. Im Internet werden die Bots, die auch als Spider oder Crawler bezeichnet werden, als Suchmodule eingesetz ... weiterlesen
international domain name system : i-DNS
Das Domain Name System (DNS) benutzt ausschließlich die Buchstaben des ASCII-Zeichensatzes für den DNS-Namen. Umlaute, Schriftzeichen oder Schriftsätze aus anderen Ländern und Kulturkreisen werden n ... weiterlesen
Internet low bitrate codec : iLBC
Internet Low Bit RateCodec (iLBC) ist ein von Global IP Solutions (GIPS) entwickelter lizenzfreier Sprachcodec für schmalbandige Sprachübertragungen in IP-Netzen, so beispielsweise für die Interne ... weiterlesen
load balancing
Lastausgleich
Load-Balancing ist die Lastverteilung von Übertragungsstrecken und Hardware-Einrichtungen. Dieses optimierte Layer-4-7-Switching wird von Load-Balancer realisiert und vorwiegend in Verbindung mit We ... weiterlesen