Verzögerung

Unter Verzögerungszeit, Delay (DEL), ist in der Kommunikation die Zeitspanne zu verstehen, um die ein Signal verzögert beim Empfänger eintrifft. Dieser Parameter ist von besonderer Bedeutung bei Echtzeit- und Multimedia-Anwendungen.


ITU-Studien haben ergeben, dass die Sprachqualität sehr stark durch die Verzögerungszeiten und das Echo beeinträchtigt wird. Für das klassische Telefonnetz wurden die Ende-zu-Ende-Laufzeiten im nationalen Bereich auf 25 ms festgelegt; im internationalen Bereich auf 100 ms. Für das Echosignal gibt es zwei Grenzwerte von 30 ms und 150 ms. In diesem Bereich kann das störende Echo kompensiert werden.

ITU-Empfehlung G.114 für Verzögerungszeiten bei Sprachübertragungen

ITU-Empfehlung G.114 für Verzögerungszeiten bei Sprachübertragungen

In paketvermittelten Netzen wie bei der Internettelefonie (VoIP) kommt es bei der Sprachkommunikation generell zu vermittlungs- und netzspezifischen Verzögerungen. Im Audiocodec und der Paketierung im Sender kann die Verzögerung zwischen 20 ms und 25 ms betragen, für die Zwischenspeicherung im Netzbereich können Verzögerungen bis zu 700 ms auftreten und bei der Synchronisierung, Depaketierung und Decodierung nochmals bis zu 150 ms.

Arten 
   der Verzögerungen bei der Übertragung in Netzen

Arten der Verzögerungen bei der Übertragung in Netzen

Bei der Übertragung von grafischen Informationen in Echtzeit liegt der akzeptable Wert bei 30 ms. In Weitverkehrsnetzen sollte die Verzögerungszeit 100 ms nicht überschreiten, im LAN sollte sie unter 30 ms liegen. Die Verzögerungszeiten für Sprachübertragungen sind von der internationalen Fernmeldeunion (ITU) in der Empfehlung G.114 festgelegt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Verzögerung
Englisch: delay - DEL
Veröffentlicht: 31.10.2018
Wörter: 221
Tags: #Übertragungstechniken der Datenkommunikation #IP-Dienste
Links: Audiocodec, Depaketierung, Echo, Echtzeit, Empfänger