Netzwerküberwachung

Die Netzwerküberwachung dient der Funktionsfähigkeit von Datenübertragungsnetzen. Im Wesentlichen unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Konzepten: das Mainstream- und Sidestream-Konzept sowie die Overlay-Methode.

Das Mainstream-Konzept wird in erster Linie von Rechnerherstellern unterstützt. Die Netzmanagementfunktionen sind dabei in den Netzwerkkomponenten integriert. Es können Statistiken und die Erkennung von Problemen in Hard- und Software realisiert werden. Das Sidestream-Konzept ist hauptsächlich bei den Modemherstellern zu finden. Die Kommunikation zwischen den verschiedenen Netzwerkkomponenten erfolgt über einen Hilfskanal. Die Netzwerkmanagementfunktionen konzentrieren sich hier in erster Linie auf die analogen Übertragungswege und schließen teilweise die digitale Schnittstelle ein.

Die Overlay-Methode ist herstellerunabhängig. Sie bedient sich verschiedener Komponenten, Zugangsverfahren und Blackboxen, die nach Bedarf an den entsprechenden Netzpunkten angeschlossen werden. Im Unterschied zu den beiden anderen Konzepten müssen die zu überwachenden Einrichtungen nicht initialisiert werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Netzwerküberwachung
Englisch: network control - NC
Veröffentlicht: 06.05.2018
Wörter: 136
Tags: #Netzwerkmanagement-Koncepte
Links: Analog, Blackbox, Digital, Hilfskanal, Kommunikation