Hilfskanal

Hilfskanäle, auch als Sub-Channels bezeichnet, sind Übertragungskanäle, über die Steuer-, Quittungs- und Kontrollinformationen übertragen werden. Der Hilfskanal ist schmalbandig und kann ebenso wie der Übertragungskanal in Halbduplex oder Duplex betrieben werden. Er hat aber eine wesentlich geringere Übertragungsgeschwindigkeit als der Hinkanal und meistens auch gesonderte Schnittstellenleitungen.

Hilfskanäle mit Halbuplex-Betrieb arbeiten mit Richtungsumschaltung. Falls die Richtungsumschaltung während der Übertragung nicht erforderlich ist, können die zusätzlichen Hilfskanal-Schnittstellenleitungen entfallen; man spricht dann von asymmetrischem Duplex-Betrieb.

Duplex-Übertragung mit Hilfskanälen

Duplex-Übertragung mit Hilfskanälen

Die Hilfskanaltechnik wird u.a. in der Netzwerküberwachung und in Modems eingesetzt. In der Netzwerküberwachung kommunizieren die verschiedenen Netzwerkkomponenten über den Hilfskanal, in der Modemtechnik wird er von der internationalen Fernmeldeunion (ITU) als Quittungskanal spezifiziert. So bei V.23.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Hilfskanal
Englisch: auxiliary channel
Veröffentlicht: 05.07.2011
Wörter: 125
Tags: #Fernsprechnetz
Links: Duplex, Halbduplex, ITU (international telecommunication union), Modem (modulator/demodulator), Netzwerküberwachung