NP (network performance)

Network Performance (NP) kennzeichnet die Leistungsfähigkeit eines Netzwerks und dessen Komponenten. Sie ist abhängig vom Netzwerkkonzept und der Art der Vermittlungstechnik. Bei Leitungsvermittlung entspricht die Network Performance dem Grade of Service (GoS). Ein Messkriterium für die Netzwerkleistung von leitungsvermittelten Netzen sind u.a. die Anzahl an zurückgewiesenen Verbindungen bei hoher Netzlast, das Rauschen und die Echos.


Bei der Zellen- und Datenpaketvermittlung ist die Network Performance ein Kriterium des Quality of Service (QoS) mit dem Datendurchsatz, dem Antwortzeitverhalten, den Modulationstechniken, der Bandbreite, Latenz, Round Trip Time, Paketverluste und anderer übertragungsrelevanter Kennwerte.

Da alle Netzwerke konzeptionell unterschiedlich aufgebaut sind und durch viele einzelne Übertragungsparameter wie den Datendurchsatz, die Schaltzeiten der Vermittlungskomponenten, die Zeiten für den Verbindungsauf- und -abbau, Verzögerungszeiten, Modulations- und Codierungstechniken und vieles mehr, beeinflusst werden, muss die Network Performance für jedes Netzwerk individuell ermittelt werden.

Die Network Performance kann durch verschiedene Messverfahren ermittelt werden und gibt dem Netzwerkplaner darüber Informationen wie sich das Netzwerk bei verschiedenem Traffic verhält. Die ermittelten Daten nutzt der Netzwerkverantwortliche unter Berücksichtiigung der Benutzeranforderungen für die Netzwerkplanung, -optimierung und das Tuning des Netzwerks.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Network Performance
Englisch: network performance - NP
Veröffentlicht: 17.12.2009
Wörter: 189
Tags: #Netzwerkmanagement-Koncepte
Links: Bandbreite, Daten, Datendurchsatz, Datenpaketvermittlung, Echo