Diversität

Diversität bedeutet Vielfalt. In der Funktechnik gibt es diverse Diversitätsverfahren, die den zur Verfügung stehenden Funkübertragungsweg vielfältig ausnutzen. Das Diversity kann sich auf die Übertragungsfrequenzen, auf Mehrantennensysteme oder den Informationsinhalt beziehen, man spricht dann auch von Frequenz-, Zeit-, Antennen-, Receiver- und Raumdiversität.


Bei der Funkübertragung besteht die Möglichkeit die gleiche Information gleichzeitig von mehreren Antennen aus zu übertragen. Diese Antennendiversität wird bei Multiple Input Multiple Output (MIMO) umgesetzt. Ähnlich arbeiten Gleichwellennetze, die die gleiche Information über mehrere Sender ausstrahlen. Bei der Frequenzdiversität wird das gleiche Signal auf unterschiedlichen Frequenzen ausgestrahlt, oder, wie wie beim Spatial-Multiplexing wird die räumliche Dimension mit einbezogen. Die empfangenen Signale werden in einem Combiner zu einem Gesamtsignal zusammengefügt.

Mehrantennensysteme

Mehrantennensysteme

Des Weiteren gibt es Diversity-Verfahren, die mehrere Techniken miteinander kombinieren. So werden beim Space Time Block Coding (STBC) zusätzlich zur spektralen Dimension noch die zeitliche und die räumliche Komponente ausgenutzt, indem die Signale zeitlich versetzt von mehreren Antennen ausgestrahlt werden. Diese Technik heißt STBC-Codierung, tritt anstelle der zeitlichen Komponente die frequenzmäßige, dann handelt es sich um Space Frequency Block Coding (SFBC).

Die Diversity-Techniken verbessern die Übertragungsqualität und nutzen die vorhandene Funkstrecke effizienter aus. Sie eignen sich ideal für mobile Empfangseinrichtungen, die sich in fahrenden Zügen und Kraftfahrzeugen befinden. So verbessert sich beispielsweise der Empfang bei zwei Empfangsantennen um 5 dB bis 9 dB bei einer Reduzierung der Fehlerrate um 50 %.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Diversität
Englisch: diversity
Veröffentlicht: 15.10.2014
Wörter: 241
Tags: #Fernsehen
Links: Antenne, Combiner, dB (decibel), Dimension, Fehlerrate