Funkstrecke

Unter einer Funkstrecke versteht man eine drahtlose Verbindung zwischen einer Sende- mit einer Empfangseinrichtung, zwischen denen Funksignale mit elektromagnetischen Wellen übertragen werden.


Die Bezeichnung Funkstrecke ist nicht an irgendwelche Übertragungsfrequenzen gebunden und auch nicht an die Entfernung. Sie gilt für alle funktechnischen Einrichtungen, für Funktastaturen und Funkmikrofone, für WLANs und Bluetooth, für die Verbindung von einem Fernsehsender zu den Empfangsgeräten, von einem GPS-Satellit zu einem GPS-Empfänger, für eine Richtfunkstrecke und für vieles mehr.

Was die Qualität einer solchen funktechnischen Übertragungsstrecke betrifft, so unterliegt sie den verschiedensten Einflüssen und Behinderungen, all jenen, die elektromagnetische Wellen beeinträchtigen. Die Übertragungsqualität kann durch Absorptionen und Reflexionen, durch Beugung, Brechungen und Dämpfungen beeinträchtigt werden. Viele dieser Beeinträchtigungen sind abhängig von der Übertragungsfrequenz, der Wellenausbreitung und der Abstrahlung von den Antennen. Dabei spielen die topologischen Gegebenheiten zwischen Sender und Empfänger eine nicht unerhebliche Rolle.

Bei Richtfunkstrecken ist die Funkstrecke eine Sichtverbindung. Für diese gelten besondere Ausbreitungsmechanismen, die in der Fresnel-Zone zusammengefasst sind.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Funkstrecke
Englisch: radio link
Veröffentlicht: 20.10.2016
Wörter: 175
Tags: #Grundlagen der Nachrichtentechnik
Links: Absorption, Antenne, Beugung, Bluetooth, Brechung