Datentransferrate

Generell ist die Datentransferrate die durchschnittliche Anzahl von Bits, Zeichen oder Datenblöcken, die innerhalb einer bestimmten Zeit zwischen zwei korrespondierenden Einheiten übertragen werden. Sie wird daher angegeben in Bits pro Sekunde (bit/s) oder mit den Präfixen als kbit/s oder Mbit/s; in Zeichen pro Sekunde (cps), in Bytes pro Sekunde (B/s, KB/s, MB/s) oder als Transferrate in Transfers pro Sekunde (T/s).

  1. In der Kommunikationstechnik ist die Datentransferrate die Zeit, in der Daten zwischen korrespondierenden Datenendeinrichtungen (DEE) übertragen und von diesen als brauchbar akzeptiert werden.

    Zusammenhang zwischen Transfergeschwindigkeit und Datenvolumen

    Zusammenhang zwischen Transfergeschwindigkeit und Datenvolumen

    Bei der Übertragungen mit Fehlersicherung werden für die Fehlererkennung und Fehlerkorrektur zusätzliche Bits übertragen, die zwar nicht die Übertragungsgeschwindigkeit verändern, aber die Datentransferrate herabsetzen. Bei Verwendung fehlerkorrigierender Protokolle gilt, dass die Transfergeschwindigkeit etwa der halben Übertragungsgeschwindigkeit entspricht.

    Die Transfergeschwindigkeit, die in DIN 44302 spezifiziert ist, ist immer kleiner als die Übertragungsgeschwindigkeit. Sie ist abhängig vom Coderahmen, von der Fehlerrate des Übertragungsweges, von Richtungsumkehrzeiten, vom Gleichlaufverfahren und vom Steuerungsverfahren.
  2. In der Informationstechnik werden Anstelle der übertragenen Einheiten pro Sekunde die ausgeführten Transfer per Second (T/s) angegeben. Die Basiseinheit Transfer pro Sekunde wird mit entsprechenden Präfixen in Megatransfer per Second (MT/s) oder Gigatransfer per Second (GT/s) angegeben und ist ein Kriterium für die Bewertung der Leistungsfähigkeit von Zentraleinheiten (CPU). Wenn man von den Transfers pro Sekunde spricht, kann man unter Berücksichtigung der Busbreite die effektive Datentransferrate ermitteln. Hat die Zentraleinheit eine Busbreite von 8 Bit und eine Transferrate von 20 MT/s, dann ist die Datentransferrate etwa 160 Mbit/s.
  3. In der Speichertechnik versteht man unter der Datentransferrate die Zeit, die ein Laufwerk benötigt um die Daten von einem Medium zu lesen und zu vermitteln. Man benutzt in diesem Zusammenhang auch die Bezeichnung Speicherbandbreite.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Datentransferrate
Englisch: data transfer rate - DTR
Veröffentlicht: 07.05.2017
Wörter: 302
Tags: #Übertragungstechniken der Datenkommunikation #Speichertechnik
Links: Bit (binary digit), bit/s (Bit pro Sekunde), Bps (byte per second), cps (characters per second), CPU (central processing unit)