CDMA2000

CDMA2000 gehört zu IMT-2000 der 3GPP, der den Übergang von den Mobilfunktechniken der 2. Generation zu denen der 3. Generation realisiert. 3GPP kennt drei Substandards für die Migration von CDMA2000 in vorhandene Mobilfunknetze nach IS-95: CDMA2000 1xRTT, CDMA2000 1xEV-DO und CDMA2000 1xEV-DV.


Diese drei Verfahren unterscheiden sich hinsichtlich der Optimierung von Daten und Sprache und haben unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten.

CDMA2000 arbeitet übertragungstechnisch mit mehreren Carriern, die jeweils eine Bandbreite von 1,25 MHz haben. Dabei können bis zu drei Trägerfrequenzen benutzt werden (CDMA2000 3x). Die 1,25 MHz breiten Trägerbänder liegen im Abstand von 1,5 MHz auseinander, wodurch ein Sicherheitsband zwischen den einzelnen Frequenzbändern entsteht.

Spezifikationen von CDMA2000

Spezifikationen von CDMA2000

CDMA2000 1xRTT (Single Carrier Radio Transmission Technology): 1xRTT arbeitet mit einer Trägerfrequenz und entspricht der 2.5 Generation (2,5G) mit Datenpaketvermittlung. Mit einer Bandbreite von 1,25 MHz beträgt die Chiprate 1,2288 MChips/s. Bei einem kleinsten Spreizcode von 4 (4 Chips/Bit) wird eine Datenrate von 307,2 kbit/s erzielt.

CDMA2000 1xEV-DO ( Evolution Data Optimized): Dieser ebenfalls mit nur einer Trägerfrequenz arbeitende Substandard benutzt das Trägerband ausschließlich für die Datenübertragung, wodurch die höhere Datenrate zurück zuführen ist. Die Datenraten liegen bei diesem Verfahren und einer Quadraturamplitudenmodulation (16QAM) bei maximal 2,45 Mbit/s im Downlink und 153,6 kbit/s im Uplink. 1xEV-DO wird in Evolution Data Optimized (EVDO) für den mobilen Zugang zum Internet benutzt. CDMA2000 mit seiner Erweiterung 1xEV-DO wird in Nord- und Südamerika eigesetzt.

CDMA2000 1xEV-DV (Evolution Data and Voice): Im Gegensatz zu 1xEV-DO werden bei diesem Substandard Daten und Sprache in einem Frequenzband übertragen.

Informationen zum Artikel