Bändchenlautsprecher

Das Prinzip des Bändchenlautsprechers ist ein elektromagnetisches, vergleichbar dem des Tauchspulen-Lautsprechers. Die Bewegung wird durch die Induktion hervorgerufen, die ein magnetisches Feld verursacht.


Beim Bändchenlautsprecher fließt der Strom durch das Bändchen, das sich in einem Permanent-Magnetfeld befindet. Bei Stromfluss wird das Bändchen in die eine oder andere Richtung abgelenkt. Da das Bändchen gleichzeitig auch Membran ist, wird die Bewegung in Schall umgesetzt. Bedingt durch die geringe Masse können mit Bändchenlautsprechern hohe Töne abgestrahlt werden. Daher wird dieses Lautsprecherprinzip auch in Hochtönern eingesetzt. Der Frequenzbereich von Bändchenlautsprechern liegt oberhalb von 1 kHz und reicht weit über die Hörgrenze hinaus.

Bändchen-Prinzp, 
   wie es in Mikrofonen und Lautsprechern eingesetzt wird

Bändchen-Prinzp, wie es in Mikrofonen und Lautsprechern eingesetzt wird

Das Bändchen selbst, das aus Aluminium ist, kann eine bestimmte Form haben, so kann sie beispielsweise gefaltet oder rund sein, es ist in der Praxis bis zu 10 cm lang oder auch noch länger, über 1 cm breit sein und hat ein Gewicht von weit weniger als einem Zehntel Gramm.

Bändchen-Lautsprecher, Foto: Audaphon

Bändchen-Lautsprecher, Foto: Audaphon

Der Wirkungsgrad von Bändchenlautsprechern ist relativ gering und zudem hat es eine niedrige Lautsprecherimpedanz, da diese allein durch den Widerstand des Bändchens bestimmt wird. Die Werte liegen daher bei max. 1 Ohm. Das hat zur Folge, dass solche Lautsprecher nur mit Stromtreibern oder Impedanzwandlern betrieben werden können.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Bändchenlautsprecher
Englisch: ribbon loudspeaker
Veröffentlicht: 26.11.2005
Wörter: 223
Tags: #Lautsprecher
Links: Frequenzbereich, HT (Hochtöner), Impedanzwandler, Induktion, Kilohertz