Metro-Ethernet-Netz

Metro-Ethernet-Netze (MEN) sind Stadtnetze, die auf Carrier-Ethernet (CE 1.0) oder Carrier-Ethernet 2.0 (CE 2.0) basieren. Nachdem mit dem Vollduplex-Betrieb von Gigabit-Ethernet und 10-Gigabit-Ethernet die Längenrestriktionen für Ethernet-Netze aufgehoben wurden, werden diese zunehmend in Stadt- und Weitverkehrnetzen als Alternative zu den klassischen WAN-Technologien eingesetzt. Sie bieten kostengünstige Lösungsansätze, garantieren eine hohe Effizienz der Netzwerk-Kapazität und unterstützen viele einfache und skalierbare Dienste.


Mit Metro-Ethernet kann man die Ethernet-basierten Breitbanddienste auf klassischen WAN-Technologien wie auf der Synchronous Digital Hierarchy (SDH) oder auf Multi-Protocol Label Switching (MPLS) abbilden. Mit solchen Ethernet-Diensten können Carrier Provider und Service Provider kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und auch Privatkunden spezielle Breitbanddienste anbieten. So beispielsweise die breitbandige Anbindung über Kupferleitungen, das Long Reach Ethernet (LRE), das die Voraussetzungen für Ethernet to the Home (ETTH) schafft, die Punkt-zu-Punkt-Verbindung E-Line, E-Tree für Punkt-zu-Mehrpunkt-Verbindungen oder die Multipunktverbindung E-LAN.

Ethernet-Dienste in Metro-Ethernet

Ethernet-Dienste in Metro-Ethernet

Metro-Ethernet setzt für die Nutzung vorhandener Infrastrukturen voraus, dass diese auf Glasfaser basieren und alle qualitativ hohen LAN-Anwendungen wie IP-Traffic, Multi-Protocol Label Switching, Dienstgüte (QoS) und VLANs unterstützen. Solche Netze eignen sich für Großstädte, aber auch für lokale Carrier und Versorgungsunternehmen, die über optische Netze verfügen

Dienste in Metro-Ethernet-Netzen

Metro-Ethernet-Dienste beinhalten die Bildung von VPNs mit Service Level Agreements (SLA) und können durch definierte Dienstgüten für Daten- und Echtzeitübertragungen aber auch durch den Rückkanal für multimediale und interaktive Dienste wie Pay-per-View, Video-on-Demand oder elektronische Programmführer (EPG) eingesetzt werden.

Punkt-zu-Punkt-Verbindung E-Line in Metro Ethernet Networks (MEN)

Punkt-zu-Punkt-Verbindung E-Line in Metro Ethernet Networks (MEN)

Zu den wesentlichen Diensten und Verfahren von Metro-Ethernet-Netzen, die vom Metro Ethernet Forum (MEF) definiert werden, gehören Pseudowire, E-Line und E-LAN.

Von der Netzwerkstruktur her besteht ein typisches Metro Ethernet Network aus vielen Layer-2- oder Layer-3-Switches oder Routern, die über Lichtwellenleiter miteinander verbunden sind. Es kann sich dabei um eine Ring- oder Sterntopologie handeln, aber ebenso um eine vermaschte Struktur. Ein solches MEN-Netz besteht aus einem Kernnetz und dem Zugangsnetz. Das Kernnetz ist in vielen Fällen ein MPLS-Netz. An Datenraten kennt Metro-Ethernet Fast-Ethernet mit 100 Mbit/s, Gigabit-Ethernet mit 1 Gbit/s und 10-Gigabit-Ethernet mit 10 Gbit/s.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Metro-Ethernet-Netz
Englisch: metro Ethernet network - MEN
Veröffentlicht: 25.01.2017
Wörter: 355
Tags: #MAN-Strukturen
Links: 10-Gigabit-Ethernet, Carrier-Ethernet, CE 2.0 (carrier Ethernet 2.0), Datenrate, Dienst