Carrier-Ethernet

Ethernet ist von seinem Ursprung her eine LAN-Technologie. Damit Ethernet aber auch in Kommunikationsdiensten in Stadt- und Weitverkehrsnetzen eingesetzt werden kann, hat das Metro Ethernet Forum (MEF) Ethernet zu einer Carrier-fähigen Basistechnologie für unterschiedliche Kommunikationsdienste entwickelt und dafür mehrere Attribute spezifiziert: Skalierbarkeit, Dienstgüte (QoS), Zuverlässigkeit, Dienstmanagement und standardisierte Dienste.


Während Endverbraucher zunehmend multimediale Dienste wie Triple-Play einsetzen, geht es bei den Unternehmen um geschäftliche Verbindungsservices, die es erforderlich machen, dass der Ethernet-Verkehr über die Kernnetze hinweg bis in die Zugangsnetze übertragen wird.

Eigenschaften von Carrier-Ethernet

Eigenschaften von Carrier-Ethernet

Carrier-Ethernet (CE 1.0) ist ein standardisierter Netzwerkdienst, der auf traditionellen Ethernet-Netzen bereitgestellt wird. Er kann ebenso auf anderen Transportmechanismen, auf MPLS-basierten Layer-2-VPNs, über die Provider Bridges (PB) nach IEEE 802.1ad, Provider Backbone Bridges (PBB) nach 802.1ah, oder auf Ethernet over Sonet (EoS) betrieben werden. Darüber hinaus geht die weitere Entwicklung auf den zunehmenden Transport von Multi-Gigabit-Ethernet über vorhandene 10-Gbit/s- oder 2,5-Gbit/s-Übertragungsstrecken in optischen Transportnetzen.

Die Eigenschaften von Carrier-Ethernet CE 1.0

Carrier-Ethernet ist gekennzeichnet durch standardisierte Dienste, Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit, Dienstgüte (QoS) und Service-Management. Es bietet eine hohe Flexibilität und eine bessere Kosteneffizienz von Ethernet-Diensten in Weitverkehrsnetzen. Für die Bereitstellung von Carrier-Ethernet hat das Metro Ethernet Forum mehrere standardisierte Diensttypen definiert: E-Line, eine virtuelle Punkt-zu-Punkt-Verbindung, E-Tree eine Punkt-zu-Mehrpunkt-Verbindung und E-LAN, eine virtuelle Verbindung in Mehrpunkt-zu-Mehrpunkt-Konfiguration. Was die Unternehmenskunden betrifft, so sind diese an Ethernet-Diensten sehr interessiert, da sie im Allgemeinen schneller, flexibler und kostengünstiger sind als Legacy-Techniken wie Zeitmultiplex, Synchronous Digital Hierarchy (SDH), Frame Relay oder ATM. Carrier Ethernet ist auch für Service Provider von besonderem Interesse, da er seine vorhandenen Dienste erweitern kann.

Das Schichtenmodell von Carrier-Ethernet

Carrier-Ethernet-Architektur

Carrier-Ethernet-Architektur

Das Schichtenmodell von Carrier-Ethernet besteht aus lediglich drei Schichten. Auf der unteren Ebene ist die Transportinfrastruktur mit dem optischen Transportnetz (OTN), die darüber liegende Schicht ist für den Ethernet-Transport und das Verbindungskonzept zuständig. Dabei kann es sich um E-LAN, E-Line oder E-Tree handeln. Und die oberste Schicht bildet die Dienste-Infrastruktur mit dem Carrier Ethernet Transport (CET) multimedialen Diensten. Das Transport-Konzept von Carrier-Ethernet wird durch die skalierbare Transport-Infrastruktur, dem Carrier Ethernet Transport (CET), unterstützt.

Die Standardisierung von Carrier-Ethernet wird vom Metro Ethernet Forum (MEF) aber auch von der Internationalen Fernmeldeunion (ITU), der Internet Engineering Task Force (IETF) und dem IEEE vorangetrieben. Carrier-Ethernet CE 2.0 ist die Weiterentwicklung von Carrier-Ethernet CE 1.0. Es wurde 2012 standardisiert und zeichnet sich durch ein umfassenderes Dienstangebot aus.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Carrier-Ethernet
Englisch: carrier Ethernet - CE
Veröffentlicht: 19.02.2015
Wörter: 404
Tags: #Optische Netze
Links: 802.1ah, ATM (asynchronous transfer mode), Attribut, CE 2.0 (carrier Ethernet 2.0), CET (carrier Ethernet transport)