EPC (evolved packet core)

In LTE-Netzen werden die aus den UMTS-Netzkomponenten gebildeten LTE-Komponenten mit Evolved bezeichnet. So heißt die Kernstruktur des System Architecture Evolution (SAE) von LTE-Netzen Evolved Packet Core (EPC), die von GSM-Netzen her bekannte Funkbasisstation heißt Evolved Node B (eNodeB), das Gateway zu den Vermittlungsstellen Evolved Packet Data Gateway (EPDG) und das mobile Anschlussnetz Evolved UTRAN (E-UTRAN).


Die Kernstruktur der SAE-Architektur wird durch den Evolved Packet Core (EPC) gebildet. Das Evolved Packet Core (EPC) ist ein Framework über das die Konvergenz von Sprache und Daten im LTE-Netz hergestellt wird. In Netzwerken der 2. und 3. Generation (2G, 3G) wird die Sprache mittels Leitungsvermittlung übertragen, die Daten über Paketvermittlung. Die Konvergenz wird durch das IP-Protokoll erzielt, mit dem das EPC-Framework Sprache und Daten überträgt.

Architektur des Evolved Packet Core (EPC)

Architektur des Evolved Packet Core (EPC)

In dem EPC-Framework wird das Teilnehmergerät an die Funkbasisstation angebunden. Die Funkbasisstation ist die Evolved Node B (eNB). Eine weitere Anbindung erfolgt über den Evolved Packet Gateway (EPGW) an Vermittlungsknoten von paketvermittelten Netzen oder das Internet. Über den Evolved Packet Core können verschiedene Mobilfunknetze koordiniert und das Handover und Roaming zwischen den Teilnehmern durchgeführt werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: evolved packet core - EPC
Veröffentlicht: 26.02.2018
Wörter: 188
Tags: #Mobilfunknetze
Links: 3. Generation, Daten, eNodeB, E-UTRAN (evolved UTRAN), Framework