Digitale Aufzeichnungsformate

Beim Digitalvideo fallen wesentlich höhere Datenmengen an als bei dem klassischen analogen Video. Daher mussten für die Aufzeichnung von digitalem Video neue, leistungsfähigere Aufzeichnungsformate entwickelt werden.

Im Jahre 1987 stellte Bosch/Sony das erste Aufzeichnungsformat für digitales Video vor, das D1-Format. Dieses Format wurde an den digitalen Abtaststandard nach dem ITU-Dateiformat BT.601 angepasst und als internationaler Standard festgelegt.

Zwei Jahre später folgte das verbesserte und mit schmalerer Spurbreite arbeitende D2-Format, das von Ampex und Sony entwickelt wurde. Das D3-Format, entwickelt von Panasonic basiert auf einem ½"-Magnetband, ebenso wie das D5-Format, das von der gleichen Firma entwickelt wurde. Bosch und Toshiba haben schließlich 1994 das D6-Format vorgestellt, das mit einer maximalen Speicherkapazität von 4,23 Tbit die Entwicklung abschließt. Darüber hinaus gibt es Digital Betacam, das DCT-Format und mehrere DV-Formate.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Digitale Aufzeichnungsformate
Englisch: digital recording formats
Veröffentlicht: 18.10.2004
Wörter: 137
Tags: #Videotechnik
Links: Analog, Betacam, BT.601, D1-Format, D2-Format