AMR (automatic meter reading)

Die automatische Zählerablesung (AMR) ist ein Beispiel für eine Maschine-zu-Maschine-Kommunikation bei der von Sensoren erfasste Verbrauchswerte von Strom-, Wasser- und Gaszählern über Strom-, Telefon- oder Funknetze zu einer zentralen Erfassungseinrichtung übertragen werden. Es kann sich dabei um Verbrauchsdaten von Heizkörpern, von Füll- oder Zählerständen handeln, die mittels Bluetooth oder ZigBee an einen Funkknoten und von dort weiter an die Erfassungseinrichtung übertragen werden.


Unter vielen anderen Anwendungen nutzt die Energiewirtschaft die AMR-Technik und das Smart Metering indem sie die Zählerstände von Stromzählern ausliest und diese über die von der CENELEC definierten Frequenzbänder mittels Powerline-Übertragung mit der äußerst geringen Datenrate von 75 bit/s überträgt.

CENELEC-Frequenzbänder 
   nach EN 50065-1 für das Stromnetz

CENELEC-Frequenzbänder nach EN 50065-1 für das Stromnetz

Andere Konzepte benutzen für die Übertragung der Zählerstände Funktechniken wie das dafür nutzbare Frequenzband von 868 MHz oder die bestehenden Mobilfunknetze mit General Packet Radio Service (GPRS) oder UMTS. Die Weiterentwicklung der AMR-Technik führt zu den wesentlich leistungsfähigeren AMI-Systemen, den Advanced Metering Infrastructure (AMI).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Automatische Zählerablesung
Englisch: automatic meter reading - AMR
Veröffentlicht: 29.07.2013
Wörter: 178
Tags: #Smart Grid
Links: 868-MHz-Band, AMI (advanced metering infrastructure), bit/s (Bit pro Sekunde), Bluetooth, CENELEC (Comité Européen de Normalisation Electrotechnique)