Verlustfaktor

Der Verlustfaktor (DF) ist ein Kennwert von passiven elektronischen Bauelementen und von Funkwellen absorbierenden Materialien. Er zeigt sich in der Phasenverschiebung zwischen dem verlustbehafteten Realteil und dem verlustfreien Imaginärteil und wird als Verlustwinkel Tangens angegeben. Der Verlustfaktor ist der reziproke Wert vom Gütefaktor.


  1. Was den Verlustfaktor von passiven elektronischen Bauelementen wie Spulen, Kondensatoren, Quarzen, Filtern, Antennen und Schwingkreisen betrifft, so ist er eine frequenzabhängige Größe, die die Eigenschaften des Bauelementes negativ beeinträchtigen. Der Verlustfaktor wird als Winkelgröße angegeben und errechnet sich beispielsweise bei Kondensatoren aus dem Ersatzserienwiderstand (ESR) und der Kapazität des Kondensators.

    Formel für die Berechnung des Dissipation Factors

    Formel für die Berechnung des Dissipation Factors

    Der Ersatzserienwiderstand wird maßgeblich von den Zuleitungswiderständen und vom Isolationswiderstand des Dielektrikums bestimmt. Außerdem geht der induktive Widerstand der Zuleitung als frequenzabhängiger Blindwiderstand in die Betrachtung ein. Der Verlustfaktor entspricht dem Quotienten aus Widerstand zur Reaktanz und wird in Prozent angegeben.

  2. Bei Antennen bezieht sich der Verlustfaktor auf den Leistungsverlust, der aus der messbaren Änderung der Antennenimpedanz entsteht und zu der Leistung einer theoretischen, verlustfreien Antenne in Relation gesetzt wird.

  3. Was die Absorption von Mikrowellen betrifft, so gibt es Materialien, die die Mikrowellenenergie stark oder weniger stark absorbieren. Diese Eigenschaft drückt sich im dielektrischen Verlustfaktor aus und ist material-, temperatur- und frequenzabhängig.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Verlustfaktor
Englisch: dissipation factor - DF
Veröffentlicht: 18.03.2019
Wörter: 215
Tags: #Elektronik-Kenndaten
Links: Absorption, Antenne, Antennenimpedanz, Blindwiderstand, Dielektrikum