VINES (virtual integrated network system)

Vines, ein Netzwerkbetriebssystem der Firma Banyan, erlaubt die Koexistenz unterschiedlicher Hardware, Topologien, Zugangsverfahren und Übertragungsmedien im gleichen Netz. Eine beliebige Anzahl von Banyan-Servern unterschiedlicher Bauart kann zu einem virtuellen Netzwerk zusammengeschaltet werden.


Jeder Benutzer, der mit einem Server verbunden ist, kann jeden Netzwerkservice transparent benutzen, ohne wissen zu müssen, wo der Service ist und wie die Verbindung physisch und logisch zustande kommt. Dabei können schnelle Backbone-LANs genauso genutzt werden wie schnelle asynchrone oder synchrone serielle Verbindungen.

Die wichtigsten Eigenschaften von Vines sind die Integration vielfältiger Kommunikationstechniken, Verbindungen zwischen Minirechnern und Hostverbindungen und transparenter Netzwerkzugriff, der alle Betriebsmittel so erscheinen lässt, als wären sie lokal. Vines hat ein netzweites Namens- und Adressierungssystem, das es den Benutzern erlaubt, Betriebsmittel unabhängig vom Ort ihrer Implementierung zu nutzen. Als Teil seiner Internetz-Strategie realisiert Vines ein internes Bridging für die populärsten PC-Netzwerktypen wie Ethernet, Token Ring, ARCnet und StarLAN. Der Zugriff zu lokalen Mainframes, Minis und sonstigen Hostrechnern wird üblicherweise durch eine unmittelbare serielle Verbindung zwischen einem Vines-Server und dem betreffenden System realisiert.

Vines liefert eine Anzahl von Netzwerkdiensten wie gemeinsame Benutzung von Dateien, Datenträgern und Druckern, administrative Funktionen wie Systemmanagement und Backup/ Restore, Netzwerk-Management und Multi-User-Funktionen wie Mail. Die File-Services verwalten Volumes auf dem Netz und entsprechen nach außen den PC/MS-DOS-Filing-Systemspezifikationen.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: virtual integrated network system - VINES
Veröffentlicht: 12.02.2003
Wörter: 218
Tags: #Offene Netze
Links: ARCnet (attached resources computer network), Bridging, Datei, Datenträger, Datenwiederherstellung