SLIP (serial line Internet protocol)

Das Serial Line Internet Protocol (SLIP) ist der De-facto-Standard für die Übertragung von TCP/IP-Datenpaketen über serielle Punkt-zu-Punkt-Verbindungen. Das SLIP-Protokoll wurde 1980 entwickelt, 1984 wurde die Berkeley-Unix-Version 4.2 vorgestellt. Das Protokoll ist mittlerweile in fast allen Geräten, wie Routern, Hubs, Terminalservern und allen Unix-Varianten implementiert.


Das SLIP-Protokoll unterstützt die Datenübertragung über serielle Leitungen, wobei vor und nach der Übertragung von IP-Frames bestimmte Zeichensequenzen übertragen werden. Der relativ einfache Algorithmus benötigt lediglich zwei Steuerzeichen, nämlich das END-Zeichen und das ESC-Zeichen. Jedes SLIP-Datenpaket beginnt mit dem ESC-Zeichen (dezimal 219), danach folgen die IP-Daten, und endet mit einem END-Zeichen (dezimal 192). Sollten die Werte für die Code-Umschaltung (ESC) und END im IP-Datensatz vorkommen, so werden sie dort ersetzt.

SLIP als Dial-up-Protokoll

SLIP als Dial-up-Protokoll

Da SLIP kein offizieller Standard ist, gibt es auch keine eindeutig definierte maximale Paketlänge. Im Berkley-Unix ist eine maximale Paketlänge von 1.006 Bytes festgelegt. Über SLIP können keine Adressinformationen ausgetauscht werden; außerdem hat SLIP keine Fehlerkorrektur, dies wird von dem IP-Protokoll bzw. dem TCP-Protokoll übernommen.

Das Serial Line Internet Protocol (SLIP) ist ein Protokoll von der IETF, das in RFC 1055 beschrieben wird.

Informationen zum Artikel
Deutsch: SLIP-Protokoll
Englisch: serial line Internet protocol - SLIP
Veröffentlicht: 06.05.2013
Wörter: 188
Tags: #IP-Protokolle #Routingprotokolle
Links: Algorithmus, Byte, DÜ (Datenübertragung), De-facto-Standard, ESC (escape character)