Routingtabelle

In paketvermittelten Netzen werden Ende-zu-Ende-Verbindungen zwischen zwei Endgeräten dadurch hergestellt, dass Datenpakete von einer sendenden Station zu einer Empfangsstation übertragen werden. Die Stationen müssen über ihre Netzwerkadressen eindeutig identifizierbar sein.


Zwischen den beiden Stationen liegen Router, die die Datenpakete gemäß ihrer Routingtabellen von der Sendestation über den ersten Router zum zweiten, zum dritten usw. weiterleiten, bis der letzte Router auf dem Weg durch das Datenpaketnetz die Datenpakete an die Empfängerstation ausliefert.

Routingtabelle 
   für statisches Routing

Routingtabelle für statisches Routing

Routingtabellen werden von den Routing-Protokollen für die Pfadermittlung erstellt und können je nach Routing-Protokoll unterschiedlich sein. Beim statischen Routing ist der Routingpfad fest vorgegeben. Die Routingtabelle enthält die Zieladresse des Netzwerks, die Subnetzmaske, die Adressen des Gateways und des Interface. Beim dynamischen Routing werden die Routingtabellen durch aktuelle Routinginformationen aktualisiert. Die Aktualisierung übernehmen Routing-Protokolle, die die Informationen eintragen. Das können Information über die Verknüpfungen der Netzwerke, bzw. der Endgeräte und der Hops mit den dazu gehörenden IP-Adressen sein, oder die Routing-Metriken mit der die Route festgelegt wurde.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Routingtabelle
Englisch: routing table - RT
Veröffentlicht: 22.05.2019
Wörter: 179
Tags: #Routing-Prozeduren
Links: Adresse, Datenpaket, Datenpaketnetz, Dynamisches Routing, Ende-zu-Ende-Verbindung