RARP (reverse address resolution protocol)

Jeder an ein TCP/IP-Netzwerk angeschlossene Rechner muss über eine eindeutige IP-Adresse verfügen, da er sonst nicht an der Kommunikation teilnehmen kann. Im Allgemeinen wird die IP-Adresse bei der Installation vergeben und im entsprechenden Speicherplatz abgelegt. Da dies bei Diskless-Workstations nicht möglich ist, weil diese Maschinen nicht über einen entsprechenden Speicherplatz verfügen, wurden Mechanismen entwickelt, um die Vergabe von IP-Adressen beim Anschluss von entsprechenden Geräten an das Netz zu lösen.


Das Reverse Address Resolution Protocol (RARP) ist ein Protokoll für die dynamische Vergabe von IP-Adressen neben dem Bootstrap-Protokoll und dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP).

Datenrahmen des RARP-Protokolls

Datenrahmen des RARP-Protokolls

Das Reverse Address Resolution Protocol (RARP) dient also dazu, einer disklosen Workstation eine IP-Adresse zuordnen. Da ohne IP-Adresse keine netzwerkweite Kommunikation möglich ist, muss sich die an ein Netz angeschlossene Station von einem anderen Rechner, dem RARP-Server, eine IP-Adresse holen. Dazu kommuniziert der sendewillige Client mit dem RARP-Server, der alle Internetadressen für harddisklose Stationen verwaltet. Zu diesem Zweck wird vom Client eine Anfrage an den Server gesendet. Dieser RARP-Request wird in einem Ethernet-Frame verpackt und im Typfeld als RARP-Datenpaket gekennzeichnet. Die Anfrage wird als Broadcast über das Netz gesendet und geht somit an alle angeschlossenen Rechner. Der Broadcast enthält die Hardware-Adresse des Clients. Der RARP-Server beantwortet die Anfrage des RARP-Clients und teilt aufgrund der physikalischen Adresse der anfordernden Station eine in einer Tabelle gespeicherte IP-Adresse zu, wobei er als Zieladresse die Hardware-Adresse des Clients benutzt. Sind mehrere RARP-Server im Netz, dann nutzt der RARP-Client die zuerst empfangene Antwort mit der übertragenen IP-Adresse.

Jedes Netzwerk, an das Stationen ohne Festplatte angeschlossen sind und das RARP-Protokoll unterstützt, muss einen RARP-Server haben. Das RARP arbeitet auf der Vermittlungsschicht und ist aus dem Address Resolution Protocol (ARP) abgeleitet und benutzt daher auch ein ähnliches Datenformat. Es stammt aus dem Jahr 1984 und ist in RFC 903 beschrieben.

Informationen zum Artikel
Deutsch: RARP-Protokoll
Englisch: reverse address resolution protocol - RARP
Veröffentlicht: 06.05.2013
Wörter: 314
Tags: #IP-Protokolle #Netzwerkprotokolle
Links: Anschluss, ARP (address resolution protocol), BootP (bootstrap protocol), Broadcasting, Client