PBT (provider backbone transport)

Provider Backbone Transport (PBT) ist in Stadt- und Metro-Netzen eine preiswerte Alternative zu Multi-Protocol Label Switching (MPLS). PBT wird als Ethernet-Tunneling-Technik in Carrier Ethernet Transport (CET) für das verbindungsorientierte Tunneling eingesetzt. Mit PBT können die Transportpfade über das Netzwerk- und Service-Management über den abgespeckten Ethernet-Transport konfiguriert werden.


Provider Backbone Transport sieht die explizite Konfiguration von Punt-zu-Punkt-Verbindungen (P2P) durch den Administrator vor und verlagert bestimmte Routing-Algorithmen auf die Control Plane der Metro-Switche. Außerdem können Backup-Verbindungen konfiguriert werden, die im Fehlerfall die Verbindung übernehmen.

Die Überwachung der PBT-Verbindungen basiert auf IEEE 802.1ag, dem Ethernet-OAM, Operation, Administration, and Maintenance, das sich mit dem Fehlermanagement beschäftigt. Dabei werden auf dem regulären und dem Backup-Pfad kontinuierlich Verbindungsüberprüfungen vorgenommen. Dies geschieht durch regelmäßiges Aussenden sogenannter CC-Frames, Connectivity Check, zwischen den Verbindungsendpunkten. Bleiben eine bestimmte Anzahl an CC-Meldungen aus, wird der Verkehr über den Alternativweg geführt.

Provider Backbone Transport wurde von Nortel unter der Bezeichnung Provider Backbone Bridging withTraffic Engineering (PBB-TE) entwickelt und bei IEEE zur Standardisierung eingereicht, wo es als Subset von 802.1ag für die Fehlerüberwachung und 802.1ah, dem Provider Backbone Bridges (PBB), behandelt wird.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: provider backbone transport - PBT
Veröffentlicht: 21.07.2011
Wörter: 194
Tags: #MAN-Strukturen
Links: 802.1ah, 802.1ag, administrator, Backbone, Bridging