Routing-Algorithmus

Beim Routing-Algorithmus geht es um die Umsetzung der Ziele für die Pfadermittlung in Netzwerken. Die verschiedenen Routing-Protokolle haben unterschiedliche Ansätze für die Pfadermittlung. Diese Ansätze werden in den Routing-Algorithmen umgesetzt. Sie können wirtschaftlicher Art sein, sie können abhängig sein von der Netzauslastung oder der Netzstabilität, von der Verzögerungszeit, der Verfügbarkeit der Router oder von anderen Faktoren.


Für das Routing durch das Netzwerk generieren die Routing-Algorithmen geeignete Werte, die Metriken. Diese basieren auf den Eigenschaften, die das Routing-Protokoll als optimal ansieht. Dazu gehören die Übertragungskapazität und damit die Datenrate der Verbindung. Desweiteren die Laufzeit, die ein Datenpaket über die Route erfährt, die sich in der Verzögerungszeit niederschlägt. Da bei echtzeitbezogenen Diensten die Verzögerungszeit so gering als möglich sein sollte, muss für diese Dienste die Metrik mit der geringsten Verzögerungszeit und den wenigsten Hops benutzt werden. Weitere Faktoren sind die Lastverteilung und die Zuverlässigkeit der Übertragung, da bestimmte Datendienste eine feherlfreie Übertragung voraussetzen. Die Verbindungskosten ist ein weiterer Aspekt, der beispielsweise im Least Cost Routing (LCR) umgesetzt wird.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Routing-Algorithmus
Englisch: routing algorithm
Veröffentlicht: 06.10.2011
Wörter: 188
Tags: #Routing-Prozeduren
Links: Aspekt, Datenpaket, Datenrate, Dienst, Hop