Fehlermanagement

Das Fehlermanagement (FM) ist ein Funktionsbereich des OSI-Managements und des Fault, Configuration, Account, Performance, and Security Management (FCAPS) und umfasst alle Aufgaben zur Fehlerprophylaxe, Fehlererkennung und Fehlerbehebung. Durch die ständige Beobachtung des Netzes und der angeschlossenen Systeme werden Änderungen in den Netzparametern erkannt und daraus Rückschlüsse auf zu erwartende Fehler gezogen.


Die wichtigsten Aufgabenbereiche des Fehlermanagements sind die Statusanzeige, Fehlererkennung, Fehlerkorrektur, Alarmauslösung und Problemanalyse sowie die Wiederherstellungsverfahren für die Fehlerbehebung.

Die Fehlererkennung und Fehlerkorrektur werden qualifiziert und quantifiziert durch die Fehlerrate und die Fehlerdauer. Die Bewertung erfolgt über die verschiedenen mittleren Reparatur- und Ausfallzeiten:

  • Mean Time between Failure and Repair (MTFR) ist die durchschnittliche Zeit vom Auftreten eines Fehlers bis zu dessen Behebung.
  • Mean Time between Failure and Disclosure (MTFD) ist die durchschnittliche Zeit vom Auftreten eines Fehlers bis zu dessen Entdeckung.
  • Mean Time between Disclosure and Diagnosis (MTDD) ist die durchschnittliche Zeit zwischen der Entdeckung und der Diagnose eines Fehlers.
  • Mean Time between Diagnosis and Repair (MTDR) ist die durchschnittliche Zeit zwischen der Diagnose und der Fehlerbehebung.
  • Mean Time between Failures (MTBF) ist die durchschnittliche Zeit zwischen dem Auftreten zweier Fehler.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Fehlermanagement
Englisch: fault management - FM
Veröffentlicht: 13.03.2018
Wörter: 189
Tags: #Netzwerkmanagement-Koncepte
Links: Ausfallzeit, FCAPS (fault, configuration, account, performance, and security management), Fehler, Fehlererkennung, Fehlerkorrektur