Layer-4-Switch

Das Layer-4-Switching setzt auf der Transportschicht auf und kann anhand der Portnummer im TCP- oder UDP-Header einzelne Applikationen für eine gesonderte Abarbeitung auslesen. Die Schicht-4-Protokolle definieren die im Paket transportierten Applikationsdienste/ Protokolle. Dazu gehören das File Transfer Protocol (FTP), Telnet, das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) und viele andere mehr.


Im TCP- und UDP-Header sind die genannten Portnummern enthalten, die den Datenverkehr der höheren Schichten beschreiben. Anhand dieser Kennung und der IP-Adressen von Sender und Empfänger identifiziert der Layer-4-Switch die Datenströme der einzelnen Verbindungen und kann bei Einsatz des Resource Reservation Protocols (RSVP) die Verkehrsströme mit der gewünschten Dienstgüte (QoS) versehen. Hierfür steht das Dienstleistungsfeld, Type of Service (TOS), des IP-Headers zur Verfügung, das die Klassen als Differential Services Code Points (DSCP) codiert.

Layer-4/7-Switch 
   mit Anschluss an Server-Farm

Layer-4/7-Switch mit Anschluss an Server-Farm

Die ausgefilterten Applikationsströme werden definierten Layer-3 VLANs zugewiesen, um die Kommunikation im Ethernet insgesamt transparent zu halten.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Layer-4-Switch
Englisch: layer 4 switch
Veröffentlicht: 12.02.2018
Wörter: 159
Tags: #Internetworking-Komponenten
Links: Datenstrom, Dienst, DSCP (differential service code point), Empfänger, Ethernet