Dienstgüteparameter

Die Dienstgüte ist ein wichtiger Kennwert von Diensten. Sie bestimmt die Übertragungsqualität in lokalen Netzen und Weitverkehrsnetzen und damit die Qualität der Sprach- und Datenkommunikation. Je nach Dienst - Internettelefonie, Webkonferenzen, Streaming-Media, usw. - sind unterschiedliche Dienstgüteparameter für die Übertragungsqualität entscheidend. Diese werden vor der Übertragung zwischen den Instanzen ausgehandelt.


Zu den Dienstgüteparametern gehören der Datendurchsatz und die Antwortzeiten, Verzögerungen, Verfügbarkeiten, Prioritäten und die Stabilität der Dienste. Diese Dienstgüteparameter werden maßgeblich durch die Bandbreite und die Latenzzeit, durch Jitter und Paketverluste beeinträchtigt.

Bei den OSI-Protokollen der Transportschicht werden mit dem Verbindungsaufbau Dienstgüteparameter vereinbart. Von der initialisierenden Transportinstanz wird eine Liste vorgeschlagen, die entweder von der gerufenen Transportinstanz akzeptiert oder verändert wird. Mögliche Dienstgütemerkmale sind: Verbindungsaufbauverzug, Störungswahrscheinlichkeit des Aufbaus, Durchsatz, Transitverzug, Restfehlerrate, Störungswahrscheinlichkeit des Transfers, Abbauverzug, Störungswahrscheinlichkeit des Abbaus, Schutz der Transportverbindung, Priorität von Transportverbindungen und Rücksprung aus einer Transportverbindung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Dienstgüteparameter
Englisch: quality of service parameter
Veröffentlicht: 06.07.2012
Wörter: 162
Tags: #Protokolle
Links: Antwortzeit, Bandbreite, Datendurchsatz, Datenkommunikation, Dienst