Restfehlerrate

Nach der ISO-Definition ist die Eigen- oder Restfehlerrate die verbleibende Fehlerrate, die auch dann vorhanden ist, wenn alle Möglichkeiten der Fehlerkorrektur ausgeschöpft wurden. Bei der Restfehlerrate handelt es sich um das Verhältnis der fehlerhaft empfangenen Bits, Schrittelemente, Zeichen oder Blöcke, die von der Fehlerschutzeinheit nicht festgestellt oder nicht korrigiert wurden, zur Gesamtzahl der gesendeten Bits, Schrittelemente, Zeichen oder Blöcke.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Restfehlerrate
Englisch: residual error rate - RER
Veröffentlicht: 18.04.2009
Wörter: 64
Tags: #Übertragungstechniken der Datenkommunikation
Links: Bit (binary digit), Fehlerkorrektur, Fehlerrate, Zeichen,