Sperrwandler

Sperrwandler sind Gleichspannungswandler, die eine Gleichspannung in eine höhere oder niedrigere Gleichspannung wandeln und beide Spannungen galvanisch voneinander trennen. Für die Potentialfreiheit der Gleichspannungen sorgt ein Transformator, dessen Magnetfeld gleichzeitig als Energiespeicher dient.


Der Transformator besteht aus der Primärspule, Haupt- oder Rückkoppelspule und der Sekundärspule. Die Hauptspule liegt parallel zur Primärspule. Ein Transistor oder Thyristor agiert als getakteter Schalter und sorgt für die Umwandlung der Gleichspannung in eine impulsförmig ausgeprägte Wechselspannung, die primärseitig am Trafo anliegt.

Aufbau eines Sperrwandlers

Aufbau eines Sperrwandlers

Ist der Halbleiterschalter geschlossen, fließt Strom in durch die Hauptspule, in der sich ein magnetisches Feld aufbaut. Diese Phase wird als Leitphase bezeichnet. In der folgenden Sperrphase öffnet sich der Halbleiterschalter und der durch das aufgebaute Magnetfeld entstehende Strom entlädt sich über die Primärspule und wird in die Sekundärspule transformiert und anschließend mit einem Kondensator geglättet. Sperrwandler werden vorwiegend in getakteten Schaltnetzteilen mit kleiner Leistung eingesetzt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Sperrwandler
Englisch: flyback converter
Veröffentlicht: 09.12.2015
Wörter: 161
Tags: #Versorgung
Links: DC/DC-Wandler, Energiespeicher, Kondensator, Leistung, Magnetfeld