Schaltnetzwerk

Ein Schaltnetzwerk ist die zentrale Komponente eines Switching-Systems. Seine Aufgabe ist es, den Transport der zu übertragenden Dateneinheiten vom Eingangsport zu den gewünschten Ausgangsports vorzunehmen.


Die Architektur des Schaltnetzwerkes ist entscheidend für dessen Leistungsfähigkeit. Aufgrund der zentralen Bedeutung der Schaltnetzwerke für die Leistungsfähigkeit der Switching Fabric wird versucht, diese mit möglichst hohen Durchsatzraten zu entwickeln und dabei eine hohe Integrationsdichte der integrierten Schaltung zu erreichen.

Prinzip von einfachen und komplexen 
   Schaltnetzwerken

Prinzip von einfachen und komplexen Schaltnetzwerken

Vom Verfahren her unterscheidet man zwischen dem Cut-Through-Verfahren, dem ein unmittelbares Durchreichen der Datenpakete zugrunde liegt, und dem Store-and-Forward-Verfahren, bei dem das Datenpaket kurz zwischengespeichert wird. Für Frame-Switching-basierte Vermittlungssysteme werden vorwiegend Schaltelemente mit Matrixstruktur, mit Bustopologie und Zentralspeicher-Topologie eingesetzt. Für das Zellen-Switching wurden darüber hinaus noch spezielle Schaltnetzarchitekturen entwickelt, die insbesondere die Zellenstruktur der zu übertragenden Zellen unterstützen.

Es wurden hierfür die verschiedensten Netzwerktopologien entwickelt. Zu den bekannteren zählen das Shuffle-Exchange-Netzwerk, die erweiterte Switching-Matrix, das Banyan-Netzwerk, das Benes-Netzwerk, das Sorting-Trap-Netzwerk, das Distribution-Netzwerk und das Rezirkulations-Netzwerk.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Schaltnetzwerk
Englisch: circuit switched network
Veröffentlicht: 26.08.2004
Wörter: 170
Tags: #Internetworking-Komponenten
Links: Architektur, Bustopologie, Cut-Through-Verfahren, Datenpaket, Integrationsdichte