RLA (remote LAN access)

Für die Kommunikation von Filialen mit der Firmenzentrale werden Remote-Lösungen wie Remote Access Service (RAS) oder Remote LAN Access (RLA) eingesetzt. Bei einem solchen Konzept wird der Remote Client über öffentliche Kommunikationsnetze an den Firmen-Server angebunden.


Bei Remote LAN Access wählt sich der Remote-PC über ISDN oder das Telefonnetz in den Firmen-Server ein, der wiederum auf alle LAN-Ressourcen zugreifen kann. Dem Remote-Arbeitsplatz stehen damit alle zugangsberechtigten LAN-Ressourcen zur Verfügung. Da als Transportprotokoll TCP/IP verwendet wird, wird die Nutzung des Internet für den Datentransport, vor allem wegen dessen Kostenstruktur, sehr interessant. Bei beiden Konzepten, bei den öffentlichen Kommunikationsnetzen und beim Internet, spielen die Sicherheitsaspekte eine ausschlaggebende Rolle. So muss der RLA-Zugang verschlüsselt sein, um das Firmennetz vor unberechtigtem Zugang zu schützen.

Bei Nutzung des Internet müssen sichere Kommunikationswege zwischen Remote-Client und Unternehmens-Server bereitgestellt werden. Die Daten müssen vertraulich und über das IP-Netz übertragen werden können. Bei solchen Anwendungen ist die Authentifizierung der beteiligten Instanzen unbedingt erforderlich. Bei einem solchen Konzept könnte die Kommunikationsverbindung über IPsec gesichert werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: remote LAN access - RLA
Veröffentlicht: 07.01.2004
Wörter: 184
Tags: #Remote-Dienste
Links: Authentifizierung, Client, Daten, gaming, Instanz